Vorbild: Schnellzugwagen in TEE Ausführung der Deutschen Bundesbahn (DB). 1 Buckelspeisewagen WRüm 131, 1 Großraumwagen Apüm 121 mit Runddach.

Schnellzug-Wagenset "Rheingold".
Schnellzug-Wagenset "Rheingold".

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 58049
Spur / Bauart 1 /
Epoche III+IV
Art Personenwagensets
Kompaktansicht Link kopieren
werksseitig ausverkauft
Jetzt im Handel nachfragen
Händler finden
  • Produkt

    Modell: TEE "Rheingold"-Wagen in der Ausführung um 1967. Typspezifisch gestaltete Dachformen, Seitenwände, Unterböden und Schürzen. Drehgestelle nach Bauart Minden-Deutz mit Klotz- und Magnetschienenbremse und angesetztem Generator. Wagendächer abnehmbar. Vierachsige Schnellzugwagen im Zug einzeln nicht erhältlich. Alle Wagen mit detaillierter Inneneinrichtung und eingebauter Innenbeleuchtung. Buckelspeisewagen zusätzlich mit funktionsfähigen Tischlampen ausgerüstet. Kulissenführung der Kupplungen für enge Wagenabstände. Vorbereitet für Schraubenkupplungen.
    Befahrbarer Mindestradius 1.020 mm.
    Gesamtlänge über Puffer 150 cm.

  • Highlights

    • Hochdetaillierte Ausführung.
    • Vorbildgerechte Zugbildung.
    • Passende Lokomotive E 03.
    • Weitere Wagen zur Ergänzung erhältlich.
    Schnellzug-Wagenset "Rheingold".
  • Produktinfo

    Produktinfo

    Zu den "Rheingold"-Wagen passt ausgezeichnet die Elektrolokomotive E 03, Artikelnummer 55104. Drei weitere "Rheingold"-Wagen finden Sie unter der Artikelnummer 58048.

    Veröffentlichungen

    - Neuheiten-Prospekt 2010 - Gesamtprogramm 2010/2011 - Gesamtprogramm 2011/2012
  • Großbetrieb

    TEE "Rheingold". Nach der Aufwertung des F-Zugs "Rheingold" zum Trans Europe Express wurden die ab 1962, auf Basis der UIC-X-Wagen der DB entwickelten, komfortablen, 26,4 Meter langen Wagen in TEE-Farben umlackiert. Sie waren weiterhin auf der klassischen "Rheingold"- Strecke im Einsatz. Der Luxuszug bestand wie zuvor nur aus Wagen der 1. Klasse. Das ab 1965 zusätzlich gelieferte Wagenmaterial war ebenso klimatisiert und äußerlich am Steildach zu unterscheiden. Die großzügige Bestuhlung bot den Fahrgästen nahezu uneingeschränkten Komfort. Sehr beliebt bei den Reisenden war neben den exquisiten kulinarischen Köstlichkeiten, die im Speisewagen angeboten wurden, naturgemäß der Aussichtswagen, der durch die erhöhte Lage seiner Sitze, einen Panoramablick auf die landschaftliche Schönheit des mittleren Rheintals bot und die lange Fahrzeit kurzweiliger erscheinen ließ. Der vielerorts Aufsehen erregende Zug wurde von Lokomotiven der Baureihe 112 (E 10.12) gezogen. Ab 1972 verwendete die Deutsche Bundesbahn vor dem TEE "Rheingold" ihr Flaggschiff: die Baureihe 103. Auf den Strecken der SBB, wo der Zuglauf zeitweise bis Genf ausgedehnt wurde, zog eine Re 4/4 I in TEE-Anstrich den Luxuszug. Ein Barwagen und ein Clubwagen, der für den ab 1983 zwischen München und Mannheim verkehrenden Flügelzug angeschafft wurde, bereicherten das Repertoire der TEE-Wagen.

  • Merkmale

    + j S V 3 4

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene
Cookie-Popup anzeigen