Spur H0 - Art.Nr. 43109

Nahverkehrswagen "Ruhr-Schnellverkehr".

Vorbild: C4i-33e der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft (DRG), 3. Klasse.

d h L x j U 2 b
Nahverkehrswagen "Ruhr-Schnellverkehr".
Nahverkehrswagen "Ruhr-Schnellverkehr".

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 43109
Spur / Bauart H0 / 1:87
Epoche II
Art Personenwagen
Ersatzteilliste Ersatzteile bestellen Kompaktansicht Link kopieren
werksseitig ausverkauft
Jetzt im Handel nachfragen
Händler finden

Highlights

  • Funktionswagen.
  • Produktbeschreibung

    Modell: Zusatzwagen als Ergänzung zum Wagenset 43108. Eingebauter Funktionsdecoder mit Geräuschmodul und Schlusslichtern. Detaillierte Ausführung mit zahlreichen angesetzten Handgriffen und Leitern. Zweifarbige Lackierung der Wagenkästen. Aufgedruckte Zuglaufschilder. Vorbereitet zur Strom führenden Wagenverbindung entweder mit steckbaren Kurzkupplungsdeichseln 7319 oder trennbaren Kurzkupplungen 72020. Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Geräuschmodul Abfahrtspfeife des Schaffners mit Control Unit 6021 digital schaltbar. Länge über Puffer 25,5 cm.

    Die Adresse und die Funktionsbelegungen des Decoders sind besonders auf die Lokomotive Art.-Nr. 37073 abgestimmt. Der Wagen kann aber auch ohne Einschränkung in Verbindung mit anderen Digital-Lokomotiven eingesetzt werden.

  • Veröffentlichungen

    - Neuheiten-Prospekt 2003 - Gesamtprogramm 2003 / 2004 - Gesamtprogramm 2005 - Gesamtprogramm 2006
  • Großbetrieb

    Die steigenden Bevölkerungszahlen im Revier führten schon in der Länderbahnzeit zu einem Bedarf an schnellen Städteverbindungen. Verschiedene Projektstudien wurden angefertigt und kalkuliert. Der wirkliche Durchbruch gelang allerdings erst im Jahr 1932 mit der Inbetriebnahme des "Ruhr-Schnellverkehrs" mit insgesamt 32 Zügen zwischen Essen und Dortmund. Die Zugläufe wurden kontinuierlich erweitert und bis Köln, Mönchengladbach und Wuppertal-Vohwinkel ausgedehnt. Neben verschiedenen Triebwagen bewährten sich besonders die vierachsigen Abteilwagen "englischer Bauart". Die attraktive Lackierung wurde zu einem Markenzeichen für den getakteten Schnellverkehr. Die dichte Stationsfolge mit meist nur halb- bis einminütigen Aufenthalten erforderte Lokomotiven, die über eine große Anfahrbeschleunigung verfügten. Die Baureihe 78 erfüllte diese Anforderung spielend. Das zusätzlich angebrachte Schild an der Rauchkammer wies auf den besonderen Einsatz dieser Maschinen hin.

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren
Cookie-Popup anzeigen