Informationen zu mfx+®- Lokomotiven

Virtueller Verbrauch von Betriebsstoffen bei mfx+®- Lokomotiven

Unsere Reparaturabteilung erreichen immer wieder Reklamationen, bei denen eine begrenzte Höchstgeschwindigkeit der Lok nach einer überschaubaren Betriebszeit vom Modellbahner moniert wird. Hierbei handelt es sich dann um mfx+®- Lokomotiven, bei denen es an den virtuellen Beständen von Betriebsstoffen, wie Kohle, Sand oder Dieselöl fehlt und die Modelle daher entsprechend auf den Notfahrmodus umgeschaltet haben.

Modellbahner, die eine mfx+®- Lokomotiven mit der Central Station 2 einsetzen, mussten bisher auf den Spielmodus „Standard“ das Modell umstellen, wenn sie dieses Spielelement des Betriebsmittelverbrauchs nicht nutzen wollten. Ab Werk war bei diesen Modellen der Spielmodus „Halbprofi“ vorgegeben, bei dem auch der virtuelle Betriebsmittelverbrauch mit aktiviert ist. Wer das Modell daher einfach ohne Änderung des Spielmodus einsetzte, verbrauchte ungewollt bei diesen Modellen diese Ressourcen, was dann zum Aktivieren dieses intern simulierten Notprogramms führte.

Ab der Softwareversion 4.2.x wird die Central Station 2 beim Anmelden einer mfx+®- Lokomotive den Bediener fragen, ob dieser Betrieb gewünscht ist. Ungewollt eingestellter Betriebsmittelverbrauch sollte damit der Vergangenheit angehören.

Sollten bei Ihnen die genannten Fahrprobleme nach einer Betriebszeit von wenigen Stunden auftreten, dann überprüfen Sie doch bitte, ob das Modell noch ausreichend Betriebsstoffe besitzt und informieren Sie sich bitte über die Besonderheiten der Spielmöglichkeiten, die der mfx+®- Spielbetrieb bietet.

Hier helfen auch die Hinweise in der Spielewelt-Anleitung weiter, die mit jeder mfx+®- Lokomotive mitgeliefert wird. Dieser Betriebsmittelverbrauch ist nur bei der Central Station 2 oder 3 aktiv. Bei allen anderen potenziellen Digitalsystemen ist er fest ausgeschaltet.

Cookie-Popup anzeigen