Neuheit BR 64 | Spur Z - Art.Nr. 88744

Dampflokomotive Baureihe 64

Vorbild: Tender-Dampflok Baureihe 64 der Deutschen Bundesbahn (DB) im Zustand der Epoche IIIa.

Dampflokomotive Baureihe 64
Art.Nr. 88744
Spur Z
Bauart 1:220
Epoche III
Art Dampflokomotiven
225,00 € UVP, inkl. MwSt
Noch nicht lieferbar

Highlights

  • Fahrwerk und Aufbau der Lokomotive aus Metall.
  • Fein detailliertes Gestänge/Steuerung.
  • Nachbildung der Bremseinrichtung, Schienenräumer.
  • Glockenankermotor.
  • LED-Spitzensignal mit warmweissen LEDs.

Produktbeschreibung

Modell: Fein detailliertes Modell. Lokaufbau und Fahrwerk aus Metall. Nachbildung der Bremsimitationen, Schienenräumer etc. am Lokunterteil. Fein detaillierte, funktionsfähige Steuerung und Gestänge. Vergrößerte Pufferteller. Geschweißte Wasserkästen, ohne Rauchkammerzentralverschluss und ohne Läutewerk. Dreilicht-Spitzensignal mit der Fahrtrichtung wechselnd. Spitzenbeleuchtung mit warmweißen Leuchtdioden (LED). Lokomotive mit Glockenankermotor. Alle 3 Kuppelachsen angetrieben. Räder schwarz vernickelt. Länge über Puffer ca. 57 mm.

Veröffentlichungen

- Neuheiten-Prospekt 2021

Großbetrieb

BR 64 – Bubikopf als Mädchen für (fast) alles. Zwischen 1928 und 1940 beteiligten sich viele renommierten Lokomotivhersteller in Deutschland die Baureihe 64 zu realisieren. Im Rahmen des Einheitsbauprogramms der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft weist auch die BR 64 starke Verwandtschaftsbeziehungen zu anderen Lokomotivbaureihen auf, besonders stark zur BR 24 von der Triebwerk und Kessel übernommen wurden. Von der 12,4 m langen Einheits-Personenzugtenderlokomotive mit der Achsfolge 1'C1' wurden insgesamt 520 Stück gebaut. Auf Grund ihrer niedrigen Achslast und Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h war sie auf nahezu allen Strecken einsetzbar und ihre gelungene Konstruktion ließ eine weitreichende Verwendung zu. Ihr Stammgebiet war der Personenzugdienst, leichte Eilzüge und so mancher Güterzug zählten aber auch zu ihren Aufgaben, die sie bravourös meisterte. Der 2. Weltkrieg und die Teilung Deutschlands hinterließen tiefe Spuren bei der Baureihe 64. 278 Maschinen gelangten zur Deutschen Bundesbahn, 115 zur Deutschen Reichsbahn und eine Lokomotive verblieb in Österreich. Wie viele andere Baureihen bekam die BR 64 auch einen Spitznamen. Eine damalige, moderne Damenfrisur stand Pate für die stämmige, gedrungene Lokomotive. Inwieweit das für die Damenwelt oder die Gilde der Haarkünstler schmeichelhaft ist, sei dahingestellt, die Baureihe 64 aber war der Deutschen Bundesbahn bis zu ihrem Einsatzende 1974 ein verlässlicher Partner für Personal und Fahrgast und die erhaltenen Museumsloks erfreuen sich uneingeschränkter Beliebtheit.

Merkmale

) Fahrgestell und Aufbau der Lokomotive aus Metall.
E Zweilicht-Spitzensignal mit der Fahrtrichtung wechselnd.
3 Epoche 3
Y ACHTUNG: Nur für Erwachsene

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene