Personenwagen-Set "Heckeneilzug"
Personenwagen-Set "Heckeneilzug"
Personenwagen-Set "Heckeneilzug"
Personenwagen-Set "Heckeneilzug"
Personenwagen-Set "Heckeneilzug"
Personenwagen-Set "Heckeneilzug"
Personenwagen-Set "Heckeneilzug"
Personenwagen-Set "Heckeneilzug"

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 87549
Spur / Bauart Z / 1:220
Epoche IV
Art Personenwagensets
Ersatzteilliste Ersatzteile bestellen Kompaktansicht Link kopieren
werksseitig ausverkauft
Jetzt im Handel nachfragen
Jetzt über Händler beziehen. Dieser exklusive Artikel ist nicht über unseren Onlineshop sondern nur über den Fachhandel bestellbar. Bitte sprechen Sie dazu Ihren Händler direkt an. Händler finden

Highlights

  • Realistische Farbgebung und Bedruckung.
  • Kurzkupplungshaken.
  • Nachbildung Inneneinrichtung
Personenwagen-Set "Heckeneilzug"

Produkt

Modell: Alle Fahrzeuge in realistischer Farbgebung und Bedruckung.
Ausgestattet mit Kurzkupplungshaken und jeweils unterschiedlichen
Inneneinrichtungen.
Gesamtlänge über Puffer ca. 420 mm.

Modell: Alle Fahrzeuge in realistischer Farbgebung und Bedruckung.
Ausgestattet mit Kurzkupplungshaken und jeweils unterschiedlichen
Inneneinrichtungen.
Gesamtlänge über Puffer ca. 420 mm.

mehr

Das Set 87549 wird einmalig nur für die Märklin-Händler-Initiative (MHI) hergestellt.

Produktinfo

Passendes Wagenset zur Lok 88202.

Veröffentlichungen

- Sommer-Neuheiten 2017 - Gesamtprogramm 2017/2018

Großbetrieb

Der „Heckeneilzug“ – eine heute im Zuge von Taktverkehren längst verschwundene Bezeichnung – beschwört das Bild einer heilen Bahnwelt mit umsteigefreier Anbindung der Fläche an die großstädtischen Einzugsgebiete herauf. Schon die DRG hatte in der zweiten Hälfte der 1930er-Jahre damit begonnen, Nebenbahnen vermehrt in das Fernreisezugnetz einzubeziehen. Mit der Führung von Fernreisezügen über Nebenstrecken konnten so Abkürzungen und umsteigefreie Verbindungen zwischen abseits der Hauptbahnen...

Der „Heckeneilzug“ – eine heute im Zuge von Taktverkehren längst verschwundene Bezeichnung – beschwört das Bild einer heilen Bahnwelt mit umsteigefreier Anbindung der Fläche an die großstädtischen Einzugsgebiete herauf. Schon die DRG hatte in der zweiten Hälfte der 1930er-Jahre damit begonnen, Nebenbahnen vermehrt in das Fernreisezugnetz einzubeziehen. Mit der Führung von Fernreisezügen über Nebenstrecken konnten so Abkürzungen und umsteigefreie Verbindungen zwischen abseits der Hauptbahnen gelegenen Regionen und den Ballungszentren ermöglicht werden. Die junge Bundesbahn führte nach Beseitigung der ärgsten Kriegsschäden diese Verkehre fort. Eine markante Verbindung entstand ab Januar 1950 durch das Eilzugpaar Frankfurt – Bremen über Marburg – Korbach – Büren – Paderborn – Bielefeld – Rahden – Bassum mit einem 443 km langen Laufweg, darunter 278 km oder 63 % auf Nebenbahnen. Neben einer erstmals umsteigefreien Tagesverbindung zwischen Frankfurt und Bremen bot das neue Zugpaar mit dem Komfort eines Fernzuges vor allem zahlreichen weiteren Orten eine neue direkte Direktanbindung. Dieses Konzept bewährte sich und so kamen in den nächsten Jahren zahlreiche andere Verbindungen hinzu. Schwerpunkte bildeten vor allem Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen mit ihren langen Nebenbahnen. So entstand bald die umgangssprachliche, ab und an leicht spöttische Bezeichnung „Heckeneilzug“ für diese Fernverkehre, geschuldet den zahlreichen Hecken in den norddeutschen Landschaften, wo diese Züge eine weite Verbreitung besaßen. Einzelne Heckeneilzüge ragten besonders durch die Beistellung von Kurswagen heraus. Zu erwähnen sind hier vor allem die Züge in Ostniedersachsen, die jahrzehntelang Kurswagen zwischen dem Harz und Hamburg sowie zwischen dem Rhein-Main-Gebiet und Flensburg mit sich führten. Hinsichtlich des Wagenmateriales unterschieden sich die Heckeneilzüge grundsätzlich nicht von den übrigen Ferneilzügen mit durchaus hochwertiger Wagenausstattung. Standen anfangs Eilzugwagen der Vorkriegsbauarten und gelegentlich ältere Schnellzugwagen zur Verfügung, fanden in den 1960er-Jahren rasch die damals vielfach auch in Schnellzügen laufenden „Silberlinge“ ein neues Betätigungsfeld bei den Heckeneilzügen. Sogar moderne Schnellzugwagen bereicherten ab und an das Bild. Waren zur Bespannung anfangs nur Dampfloks vorhanden, kamen ab Mitte der 1960er-Jahre vermehrt Dieselloks der Baureihen V 100, V 160 und V 200 zum Zuge, unter Fahrdraht natürlich Elektroloks. Die zunehmende Stilllegung von Nebenbahn in großem Umfang in den 1970er-Jahren sowie der Aufbau von Taktverkehren auf durchrationalisierten Strecken ließ bald keinen Platz mehr für die Heckeneilzüge. Mit der Einstellung des berühmten „Kleber-Express“ (München – Buchloe – Memmingen – Kißlegg – Aulendorf – Sigmaringen – Tuttlingen – Donaueschingen – Neustadt/Schwarzwald – Freiburg/Breisgau) im Dezember 2003 war dann das Kapitel der Heckeneilzüge endgültig abgeschlossen.

mehr

Merkmale

$ ! j 4

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene
Cookie-Popup anzeigen