BR 80 | Spur Z - Art.Nr. 81352

Güterzug Kohletransport bestehend aus Dampflok BR 80 und 5 offene Güterwagen

Vorbild: Tenderdampflokomotive BR 80 (sog. Bulli, BN 80 032) und 5 offene Güterwagen des Typs O 10/O 11. Davon 4 Wagen O 11, wiederum davon 1 Wagen mit Bremserhaus und 3 Wagen ohne Bremserhaus und 1 offener Güterwagen Typ O 10 der Verbandsbauart ohne Bremserhaus. Alle Fahrzeuge in der DB Epoche III, eingesetzt zum Kohletransport.

! ) E 3 Y
Güterzug Kohletransport bestehend aus Dampflok BR 80 und 5 offene Güterwagen
Güterzug Kohletransport bestehend aus Dampflok BR 80 und 5 offene Güterwagen
Güterzug Kohletransport bestehend aus Dampflok BR 80 und 5 offene Güterwagen
Güterzug Kohletransport bestehend aus Dampflok BR 80 und 5 offene Güterwagen

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 81352
Spur / Bauart Z / 1:220
Epoche III
Art Zugpackungen
Anleitungen Ersatzteilliste Ersatzteile bestellen Kompaktansicht Link kopieren
Nur für Clubmitglieder
Jetzt Clubmitglied werden!
Händler finden

Highlights

  • Lokomotive als komplette Neukonstruktion.
  • Fahrwerk und Gehäuse aus Metall.
  • LED-Spitzenbeleuchtung.
  • Fein detailliertes, funktionsfähiges Gestänge/Steuerung.
  • Nachbildung der Bremsbacken.
  • Hochleistungsmotor neuester Generation.
  • Produktbeschreibung

    Modell: Das Modell der Dampflokomotive BR 80 ist eine komplette Neukonstruktion, äußerst fein detailliert und hergestellt in Metall. Eingebauter Hochleistungsmotor, LED-Spitzenbeleuchtung mit der Fahrtrichtung wechselnd. Feines vollständiges funktionsfähiges Gestänge und Steuerungsteile. Nachbildung der Bremsimitationen, Schienenräumer und größere Pufferteller. Die Wagen sind mit einem herausnehmbaren Ladeguteinsatz mit Echtkohle ausgerüstet. Alle Fahrzeuge in korrekter und feiner Farbgebung. Räder schwarz vernickelt. Die Modelle sind einzeln nicht erhältlich.
    Länge über Puffer ca. 245 mm.

    Einmalige Serie nur für Insider-Mitglieder.

  • Veröffentlichungen

    - Neuheiten-Prospekt 2016 - Gesamtprogramm 2016/2017
  • Großbetrieb

    Dampflok BR 80 und 5 offene Güterwagen Die Tenderloks der BR 80 gehörten zum ersten Typisierungsplan der DRG und waren für den Rangierdienst in großen Personenbahnhöfen vorgesehen. Bei ihrer Konstruktion sollte so viel wie möglich an Masse eingespart werden zugunsten eines leistungsfähigen Kessels. Statt der ursprünglich vorgesehenen Kuppelräder mit 1.250 mm Durchmesser wurde dieser auf 1.100 mm reduziert. Da nur 45 km/h als Höchstgeschwindigkeit gefordert waren, erschien der gewählte Kuppelraddurchmesser als ausreichend. Weitere Einsparungen an Masse konnten bei Zylindern, Radsätzen und Triebwerk vorgenommen werden. Ein großes Problem bereitete die Abfederung bei dem niedrigen Rahmen, doch letztendlich konnten die Tragfedern noch unterhalb der Radsatzlager angeordnet werden, um somit auch bei abgefahrenen Radreifen Profilfreiheit zu gewährleisten. Das standardisierte Typenprogramm ermöglichte es, dass vier verschiedene Firmen (Hohenzollern, Union, Hagans/Wolf, und Jung) zwischen 1927 und 1929 insgesamt 39 Maschinen (80 001-039) lieferten, die sofort auf vielen Bahnhöfen im ganzen Reichsgebiet ihren Dienst aufnahmen. Alle Loks überstanden den Zweiten Weltkrieg: 22 kamen zur DR, 17 verblieben bei der DB. Die in den DR-Bestand eingereihten „Bullis“ wurden ab 1962/63 mit der Anlieferung neuer Dieselrangierloks der Baureihe V 75 überflüssig. Zumindest 20 Dreikuppler fanden aber eine neue Beschäftigung als Werkloks in diversen Ausbesserungswerken. Als letzte überlebte in diesen Diensten die 80 019, die erst im November 1984 im Raw Engelsdorf abgestellt und im Mai 1987 verschrottet wurde. Mit den 80 009 (Privatbesitz in Berlin) sowie 023 (SEM in Chemnitz) können noch zwei DR-Loks von der Nachwelt bewundert werden. Ab 1946 befanden sich alle 17 späteren DB-Loks (80 005, 013-016, 028-039) in der RBD/BD Nürnberg. Am Ende ihrer Karriere waren die 80er nur noch in Schweinfurt stationiert und als Letzte musste am 15. April 1964 die 80 031 den Dienst quittieren. Zehn Exemplare erhielten eine neue Chance als Werkloks bei Bergbaubetrieben und Zechen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Als letzte stand die ehemalige 80 039 bis August 1977 bei der Ruhrkohle AG unter Dampf. Mit den 80 013 (DDM), 014 (SEM Heilbronn), 030 (DGEG), 036 (VSM Niederlande) und 039 (Hammer EF) konnten fünf dieser Zechen-Bullis erhalten werden.

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene
Cookie-Popup anzeigen