Neuheit Spur H0 - Art.Nr. 39692

Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5

Vorbild: Vierachsiger Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5 der Deutschen Bundesbahn (DB). Mit Pufferverkleidungen. Beheimatet in Nürnberg. Als Versuchs-VT unter anderem im Eilzugdienst im Einsatz auf den Strecken Nürnberg-Amberg und Nürnberg-Furth im Wald. Purpurrote Grundfarbgebung. Triebwagen-Betriebsnummer VT 92 501. Betriebszustand um 1957 bis 1959.

!(#§hM+U3|Y
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5
Dieseltriebwagen Baureihe VT 92.5

Die wichtigsten Daten

Art.Nr.39692
Spur / Bauart H0 / 1:87
EpocheIII
ArtTriebwagen
ErsatzteillisteErsatzteile bestellenKompaktansichtLink kopieren
geplante Lieferung: Oktober 2021 Händler finden

Highlights

  • Komplette Neukonstruktion.
  • Erstmals als Märklin H0-Modell.
  • Fahrgestell und Aufbau des Dieseltriebwagens weitgehend aus Metall.
  • Lüfterradantrieb digital schaltbar.
  • Führerstand-, Gepäckraum-, Gang-, WC-, Schlafabteil- und Spindraum-Beleuchtung digital schaltbar.
  • Beidseitig stromführende Kurzkupplungen.
  • Spielewelt Digital-Decoder mfx+ mit vielfältigen Licht- und Soundfunktionen.
  • Produktbeschreibung

    Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräusch- und Lichtfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse. Über Kardan 2 Treibachsen im Motortriebdrehgestell angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Spitzensignal vorne und hinten jeweils separat digital abschaltbar. Zusätzlich Führerstandbeleuchtung vorne und hinten jeweils separat digital schaltbar. Außerdem sind Gepäckraumbeleuchtung, Gang-, WC-, Schlafabteil- und Spindraum-Beleuchtung jeweils separat digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Bewegliches Lüfterrad. Lüfterradantrieb separat digital schaltbar. Auf beiden Seiten stromführende Kurzkupplungen. Innenbeleuchtung für angehängte Personenwagen aus Eilzugwagen-Set 41327 kann über die stromführende Kurzkupplung des Triebwagens separat digital geschaltet werden. Frontschürzen austauschbar für Ausführung ohne eingesteckte Kurzkupplungen. Detaillierte Pufferbohle. Ansteckbare Bremsschläuche, Schraubenkupplungsimitationen und Heizleitungen liegen bei. Zusätzlich können die angebrachten Pufferverkleidungen, die für einen sicheren Fahrbetrieb mit angehängten Wagen notwendig sind, gegen Pufferverkleidungen in vorbildgerechter Höhe getauscht werden.
    Länge über Puffer 25,1 cm.

    Ein passendes Eilzugwagen-Set wird unter der Artikelnummer 41327 ebenfalls in einer einmaligen Serie nur für Insider-Mitglieder gefertigt.

    Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25692 exklusiv für Trix Club-Mitglieder.

    Der Dieseltriebwagen VT 92.5 wird im Jahr 2021 in einer einmaligen Serie nur für Insider-Mitglieder gefertigt.

  • Veröffentlichungen

    - Posterprospekt VT 92
  • Großbetrieb

    In den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg bildete für die gerade gegründete Deutsche Bundesbahn die Entwicklung zukunftsträchtiger Konstruktionen, vor allem auf dem Dieselsektor, eine vordringliche Aufgabe. Daher beschloss die DB, die nicht mehr einsatzfähigen DRG-Triebwagen VT 872 und 874 als Versuchsträger zu nutzen. Diese schweren vierachsigen, dieselelektrischen Fahrzeuge waren 1932 für den Pendelverkehr zwischen Frankfurt und Wiesbaden beschafft worden. Sie markierten das Ende der aus schweren, genieteten Reisezugwagen abgeleiteten Triebwagen, doch die erstmalige Verwendung des leistungsfähigen 410 PS-Motors von Maybach war wiederum der Anfang des Hauptbahneinsatzes von Dieseltriebwagen. In verbesserter Form wurde dieser Motor später einer der am meisten verbreiteten bei der DRG und sowohl in Schnell- als auch Regionaltriebwagen genutzt. 1949 erhielt MAN daher den Auftrag, die beiden VT als Versuchsträger für neue Antriebsanlagen umzubauen. Als neue Betriebsnummern waren VT 92 501 (ex VT 872) und VT 92 502 (ex VT 874) vorgesehen. Tatsächlich umgebaut wurde aber nur der VT 872. Sein alter Motor wurde entfernt und an seine Stelle traten wahlweise die neuen Einheits-Maschinenanlagen von MAN, Maybach oder Daimler-Benz. Der elektrische Antrieb wurde aufgegeben und durch hydraulische Getriebe von Maybach oder Voith ersetzt. Doch nicht nur das Innenleben wurde komplett umgekrempelt sondern vor allem eine äußerliche Metamorphose vorgenommen. Das Fahrzeug erhielt einen ganz neuen Aufbau in Stromlinienform („Eierkopf“) und wurde damit zum Vorbild für alle Triebwagen des ersten Neubauprogramms der DB (ET 30/56, ETA 176, VT 08/12). Daneben leistete der VT 92 501 aber auch einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Großdiesellok V 200. In seiner ersten Lackierung zeigte sich der VT 92 501 mit einem orangebraunen Fensterband und darunter einem rotbraunen Anstrich, woher auch der Spitzname „Kartoffelkäfer“ resultierte. Nach Abschluss der Versuche erhielt der VT 92 501 eine purpurrote Regellackierung, war ab 1956 beim Bw Nürnberg Hbf beheimatet und lief als „Lokomotive“ vor Eil- und Personenzügen nach Amberg, Bayreuth und Furth im Wald, da ein Fahrgastraum nicht mehr vorhanden war. In den ersten 1960er Jahren wurde er dem AW Nürnberg als Schleppfahrzeug zugeteilt, um schadhafte oder zur Untersuchung anstehende Dieseltriebfahrzeuge sowie Bei- und Steuerwagen zu überführen. 1978 liefen die Fristen des seit 1968 als 692 501 bezeichneten Triebwagens ab. Da kein zwingender Grund zu seiner weiteren Unterhaltung bestand, wurde der Triebwagen am 21. Dezember 1978 ausgemustert. Nach einiger Zeit im Bestand des Verkehrsmuseums Nürnberg wurde er schließlich Ende 2005 an eine Gruppe von Eisenbahnfreunden verkauft, welche ihn wieder auf Vordermann bringen wollen.

  • Digitale Funktionen

    Control UnitMobile StationMobile Station 2Central Station 1/2Central Station 3/2*
    Mobile Station 2**
    Spitzensignal
    Innenbeleuchtung
    Diesellok-Fahrgeräusch
    Signalton
    Direktsteuerung
    Lichtfunktion 1
    Spitzensignal hinten aus
    Führerstandsbeleuchtung
    Spitzensignal vorne aus
    Führerstandsbeleuchtung
    Glocke
    Bremsenquietschen aus
    Luftpresser
    Druckluft ablassen
    Lüfterantrieb
    Lichtfunktion 2
    Lichtfunktion 3
    Toilettenspülung
    Lichtfunktion
    Betriebsgeräusch
    Betriebsstoff nachfüllen
    Schaffnerpfiff
    Puffer an Puffer
    Ankuppelgeräusch
    Schienenstoß
    Sanden
    Lichtfunktion
    Rangier-Doppel-A-Licht
    Schaltfunktion
    Warnmeldung

    *Neue Möglichkeiten und Ausstattungsmerkmale der Central Station 2 (Art.-Nr. 60213, 60214 oder 60215) mit dem Software Update 4.2

    **Neue Möglichkeiten und Ausstattungsmerkmale der Mobile Station 2 (Art.-Nr. 60657/66955) mit dem Software Update 3.55

    Weitere Märklin Erklärvideos finden Sie in unserem YouTube Channel

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene
Warnhinweis USA
ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 15 Jahren