Spur H0 - Art.Nr. 39662

Dampflokomotive 06 001

Vorbild: Schnellzug-Dampflokomotive 06 001 der Deutschen Reichsbahn (DR). Seinerzeit das leistungsfähigste, größte und schwerste Fahrzeug der Reichsbahn. Mit vollständiger Stromlinienverkleidung, Indusi-Magnet auf der rechten Lokseite am hinteren Drehgestell und mit Abdeckung des Kohlenkastens. Tiefschwarze Grundfarbgebung mit Zierstreifen. Betriebszustand Ende der 1930er-Jahre.

! ( # § h E U 2 Y
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001
Dampflokomotive 06 001

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 39662
Spur / Bauart H0 / 1:87
Epoche II
Art Dampflokomotiven
Anleitungen Ersatzteilliste Ersatzteile bestellen Kompaktansicht Link kopieren
geplante Lieferung: Juli 2022 Händler finden

Highlights

  • Komplette Neuentwicklung
  • Modell weitestgehend aus Metall
  • Eine Vielzahl angesetzter Details
  • Serienmäßig mit Raucheinsatz und geschwindigkeitsabhängigem, dynamischem Rauchausstoß
  • Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar
  • Feuerbüchsenflackern digital schaltbar
  • Abdeckung des Kohlenkastens kann geöffnet werden
  • Spielewelt-Decoder mfx+ mit umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen
  • Produktbeschreibung

    Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. Vier Achsen angetrieben. Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall. Serienmäßig eingebauter Raucheinsatz, mit geschwindigkeitsabhängigem, dynamischem Rauchausstoß. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Zweilicht-Spitzensignal konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Führerstandsbeleuchtung und Feuerbüchsenflackern separat digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Kurzkupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender. Am Tender kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Abdeckung des Kohlenkastens kann geöffnet werden. Mit Echtkohlebeladung. Befahrbarer Mindestradius 437,5 mm. Gleisradius bezogene Aussparungen in der Seitenverkleidung können mit beiliegenden Füllstücken geschlossen werden. Lokführerfigur, zwei Heizerfiguren, Bremsschläuche und Schraubenkupplungsimitation liegen ebenfalls bei.
    Länge über Puffer 30,7 cm.

    Das passende Personenwagenset wird unter der Artikelnummer 42265 ebenfalls exklusiv nur für Insider-Mitglieder in 2022 angeboten. Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25060 exklusiv für Trix Club-Mitglieder.

    Die Dampflokomotive 06 001 wird im Jahr 2022 in einer einmaligen Serie nur für Insider-Mitglieder gefertigt.

  • Veröffentlichungen

    - Werbe- und Sonderprodukte online - Neuheiten-Prospekt 2022
  • Großbetrieb

    Überraschungsdampflok-Baureihe 06 Ein Superlativ vereinigen die beiden Maschinen der Baureihe 06 auf sich – sie bildeten die stärksten in Deutschland gebauten Schnellzugdampfloks. Ihr Ursprung liegt in 1934, als die Hauptverwaltung der DRG das Reichsbahn-Zentralamt für Maschinenbau mit der Beschaffung von zwei extrem leistungsstarken Schnellzugmaschinen beauftragte. Sie sollten einen 600 t schweren Schnellzug mit 120 km/h in der Ebene befördern können, mindestens 135 km/h schnell sein und den Einheitsbaugrundsätzen entsprechen. Zum Zuge kam schließlich Krupp in Essen mit einem Entwurf, der durch die großen Kesseldimensionen bedingt eine Länge (Lok- und Tender) von 26.520 mm aufwies. Der lange Superkessel kam auch bei der parallel entwickelten Güterzugbaureihe 45 zum Einbau. Er erforderte daher ein Fahrwerk mit vier Kuppelradsätzen und für die benötigte Höchstgeschwindigkeit einen Kuppelraddurchmesser von 2.000 mm. Entsprechend der zeitgleich gebauten Reihen 41 und 45 wurde der Kesseldruck auf 20 bar festgesetzt und die Kuppelradsatzfahrmasse variabel eingestellt. Sie konnte durch die Wahl anderer Drehpunkte am Lastausgleichsystem auf 18 oder 20 t fixiert werden, um einen freizügigeren Einsatz der Loks zu ermöglichen. Um einen besseren Massenausgleich und eine höhere Anfahrzugkraft zu erreichen, kam ein Drillingstriebwerk mit zwei Außenzylindern und einem ebenfalls waagerecht angeordneten, aber nach vorn verschobenem Innenzylinder zur Anwendung. Alle Zylinder besaßen eine eigene Heusinger-Steuerung, wobei die Außenzylinder auf den zweiten Kuppelradsatz, die Innenzylinder hingegen auf die Kropfachswelle des ersten Kuppelradsatzes wirkten. Das Ganze vervollständigte eine Stromlinienverkleidung, wobei aus den Erfahrungen der Vergangenheit nun Treib- und Kuppelräder sowie der hintere Laufradsatz weitgehend frei zugänglich waren. Erhebliche Schwierigkeiten mit der Kesselfertigung verzögerten die Inbetriebnahme der beiden Riesenloks: bei der 06 001 bis Frühjahr 1939, bei der 06 002 sogar bis Sommer 1939. Im Hinblick auf den bevorstehenden Krieg standen die beiden Maschinen nicht mehr groß im Fokus der Reichsbahn. Immerhin wurde die 06 001 ab April 1939 noch vom Lokomotiv-Versuchsamt Grunewald in den Geschwindigkeitsbereichen 80, 100 und 120 km/h erprobt. So gab es am 15. Juni 1939 eine Betriebsmessfahrt mit der 06 001 und einem Zuggewicht von 678 t auf der Strecke Bebra – Frankfurt/Main – Bebra, wobei kurzzeitig sogar eine Zylinderleistung von 3.670 PSi erreicht wurde. Ein Kesselschaden beendete jedoch die Versuche Anfang Juli 1939 und sie wurden kriegsbedingt auch nicht wieder aufgenommen. Beide Maschinen stationierte die Reichsbahn dann beim Bw Frankfurt/Main 1 und sie kamen auf den Strecken nach Erfurt und Würzburg zum Einsatz. Doch aufgrund häufiger Kesselschäden gab es immer wieder längere Standzeiten. Das Kriegsende erlebten die beiden Exemplare abgestellt, die 06 002 sogar mit einem Bombentreffer. Eine Aufarbeitung erfolgte nicht mehr, da die spätere DB keine Verwendungsmöglichkeit mehr für diese beiden Giganten sah und so schloss eine Ausmusterungsverfügung in 1951 dieses Kapitel ab.

  • Digitale Funktionen

    Control Unit Mobile Station Mobile Station 2 Central Station 1/2 Central Station 3/2*
    Mobile Station 2**
    Spitzensignal
    Raucheinsatz
    Dampflok-Fahrgeräusch
    Lokpfiff
    Direktsteuerung
    Bremsenquietschen aus
    Führerstandsbeleuchtung
    Feuerbüchsenflackern
    Rangierpfiff
    Schaffnerpfiff
    Dampf ablassen
    Kohle schaufeln
    Kipprost
    Luftpumpe
    Wasserpumpe
    Injektor
    Sanden
    Kohle schaufeln & Feuerbüchse
    Wasser nachfüllen
    Kohle nachfüllen
    Sand nachfüllen
    Sicherheitsventil
    Rangier-Doppel-A-Licht
    Rangiergang
    Generatorgeräusch
    Betriebsgeräusch
    Schienenstoß
    Kuppelgeräusch
    Umgebungsgeräusch

    *Neue Möglichkeiten und Ausstattungsmerkmale der Central Station 2 (Art.-Nr. 60213, 60214 oder 60215) mit dem Software Update 4.2

    **Neue Möglichkeiten und Ausstattungsmerkmale der Mobile Station 2 (Art.-Nr. 60657/66955) mit dem Software Update 3.55

    Weitere Märklin Erklärvideos finden Sie in unserem YouTube Channel

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene
Warnhinweis USA
ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 15 Jahren