Serie Ae 3/6 II (SBB/CFF/FFS) | Spur H0 - Art.Nr. 37512

Elektrolokomotiven-Doppelset.

Vorbild: Zwei Elektrolokomotiven Serie Ae 3/6 II der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB/CFF/FFS). Eine Maschine in Epoche-II-, die andere in Epoche-III-Ausführung.

/ c d P i T
Elektrolokomotiven-Doppelset.
Elektrolokomotiven-Doppelset.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 37512
Spur / Bauart H0 / 1:87
Epoche II+III
Art Elektrolokomotiven
Anleitungen Ersatzteilliste Ersatzteile bestellen Kompaktansicht Link kopieren
werksseitig ausverkauft
Jetzt im Handel nachfragen
Händler finden

Highlights

  • Hochleistungsantrieb.
  • fx-Decoder.
  • Schweizer Lichtwechsel.
  • Eingesetzte Griffstangen.
  • Produktbeschreibung

    Modell: Beide Lokomotiven mit fx-Decoder und geregeltem Hochleistungsantrieb. Alle 3 Kuppelachsen sowie beide Blindwellen angetrieben. 2 Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselnder Schweizer Lichtwechsel (Dreilicht-Spitzensignal / weißes Schlusslicht) konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Direktsteuerung (Anfahrbeschleunigung und Bremsverzögerung) mit Control Unit oder Systems schaltbar.
    Maschine 1 in Epoche-II-Ausführung mit brauner Ursprungs-Farbgebung, nachgebildeten frontseitigen Führerstandstüren und eingesetzten Übergangs-Griffstangen.
    Maschine 2 in Epoche-III-Ausführung in tannengrünem Betriebszustand und verschlossenen Fronttüren ohne Übergangs-Griffstangen.
    Länge jeder Lokomotive über Puffer jeweils 17,1 cm.

    Für Zweileiter-Gleichstromsysteme wird dieses Lokomotiven-Doppelset von Trix angeboten (22344).

  • Veröffentlichungen

    - Sommer-Neuheiten 2006
  • Großbetrieb

    Robuste Klassiker - Vorrangig für den Schnell- und Personenzugbetrieb im Schweizer Mittelland stellten die SBB von 1923 bis 1926 die Elektrolokomotiven der Serie Ae 3/6 II in Betrieb. Sowohl bei deren 2´C1´- ("Pacific") Radsatzfolge als auch beim Stangenantrieb orientierte man sich an Vorbildern der ausklingenden Schweizer Dampflokära. So gesehen konnte die Konstruktion der Ae 3/6 II nicht gerade als innovativ gelten. Dennoch bewährten sich die 60 gebauten Maschinen gut, und ihre fast sprichwörtliche Zuverlässigkeit bescherte ihnen eine außergewöhnlich lange Einsatzzeit. Im Verlauf ihres langen Lebens passte man die urtümlichen Lokomotiven mehrfach den betrieblichen Erfordernissen an. Neben technischen Modifikationen war äußerlich beispielsweise besonders deutlich die Veränderung erkennbar, als man sowohl die in Fahrtrichtung jeweils rechten Führerstands-Seitentüren als auch die Fronttüren zunächst zuschweißte, um das erhebliche Zugluftproblem zu entschärfen. Bei einer späteren Aufarbeitung verschloss man die Fronten sogar nahtlos, weil in den Fugen Rost entstand. Auch folgte die Farbgebung den Konzepten der betreffenden Epochen. Bis heute blieb die weitgehend in den Ursprungszustand zurückgebaute und wieder braun lackierte Ae 3/6 II 10439 als sogar noch einsatzfähige Museumslokomotive erhalten.

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren