Booster-Upgrade

Änderung im Märklin Systemkonzept

Ein technisches Detail der Märklin Modellbahntechnik war über Jahre die Verwendung eines gemeinsamen Rückleiters für alle Anwendungen. Die so genannte Schienenmasse war ein gemeinsames Bezugspotenzial sowohl für den Fahrbetrieb als auch für die Magnetartikelschaltungen.
Mit der Einführung der Central Station 60213 wurde von diesem Prinzip abgegangen. Ab diesem Zeitpunkt wurde für die Central Station und den Booster 60173 die Forderung aufgestellt, dass der Rückleiter nicht dauerhaft miteinander verbunden sein darf. Sowohl der Hin- als auch der Rückleiter mussten daher an dem Übergang zwischen verschiedenen Versorgungsbereichen getrennt werden.

Diese Forderung hat bei vielen Modellbahnern jedoch zu Irritationen geführt. Viele Schaltungen, die auf dem System der gemeinsamen Masse basieren, konnten jetzt nur noch eingeschränkt eingesetzt werden. Für einen Nichttechniker waren die sich daraus ergebenen veränderten Bedingungen vielfach nicht zu durchschauen. Einen Umstand, den wir bei der Einführung der neuen Technik sicherlich falsch bewertet hatten.

Durchgehende Schienenmasse wieder als Standard

Bei dem Booster 60174 wenden wir daher intern ein geändertes Funktionsprinzip an. Dieses Gerät ist so gebaut, dass die gemeinsame Masse als Rückleiter wieder genutzt werden kann. Hierzu wird eine galvanische Trennung eingesetzt, die unerwünschte Verbindungen zwischen den einzelnen Geräten verhindert. Auch die aktuelle Central Station besitzt ab Werk diese galvanische Trennung.

Durchgehende Schienenmasse wieder als Standard

Update durch Gerätetausch

Auch den Kunden, die noch den früheren Booster 60173 einsetzen, möchten wir die Möglichkeit bieten, das Prinzip des gemeinsamen Rückleiters auf ihrer Anlage wieder durchgängig anzuwenden. Wir bieten ihnen hierzu an, den Booster 60173 gegen die aktuelle Version 60174 umzutauschen. Das Tauschangebot erfolgt aus Kulanz und ohne Anerkennung irgendeines Rechtsanspruches. Bei anderen Boostern (6015 oder 6017) ist dieser Austausch nicht notwendig.
Wenden Sie sich für den Austausch entweder an Ihren Fachhändler oder direkt an folgende Adresse:

Gebr. Märklin & Cie GmbH
Reparaturservice
Stichwort: Boostertausch
Stuttgarter Strasse 55-57
73033 Göppingen
Deutschland

Nützliche Tipps und Hinweise

  • Leistung: Der Booster 60174 wird im Gegensatz zum Booster 60173 in Zukunft auch mit dem neuen Schaltnetzteil 60101 mit einer maximalen Ausgangsleistung von 100 VA nutzbar sein.
  • Wichtig: Die gemeinsame Masse bezieht sich auf alle Versorgungsgeräte, die an die Schiene direkt angeschlossen werden. Schaltnetzteile oder Trafos, die der Leistungsversorgung der Central Station oder des Boosters dienen, dürfen nie zusätzlich mit der Schienenmasse verbunden sein, da sonst die interne Aufbereitung der Digitalspannung kurzgeschlossen wird. Daher dürfen diese Geräte nur zur Versorgung der Steuergeräte, nicht jedoch zusätzlich zur Versorgung irgendwelcher anderer Verbraucher auf der Modellbahn eingesetzt werden.
  • Ein Gerät ohne galvanische Trennung kann auch in Zukunft im Gesamtsystem verbleiben. Daher ist ein Austausch der Central Station 60213 oder 60214 nicht notwendig und wird daher auch von uns nicht durchgeführt.

Wir möchten betonen, dass die im Booster 60173 eingesetzte Technik keinen Mangel darstellt.
Es handelt sich bei der Umtauschaktion um eine freiwillige Leistung des Hauses Märklin, mit der eine Harmonisierung der eingesetzten Anlagentechnik ermöglicht werden soll.