Neueste Technologie für (fast) jede Lok:

Märklin Nachrüstdecoder mLD / mSD

zum Datei-Download

Decoder zum nachträglichen Einbau in vorhandene Lokomotiven gibt es schon seit Anbeginn der Digital-Ära in den 80er Jahren. Neue Techniken wurden jedoch immer zuerst in Loks der aktuellen Produktion eingesetzt und waren daher für Nachrüstungen nicht verfügbar. Das war einmal, denn mit den neuen Decodern vom Typ mLD und mSD können Sie auch ältere Fahrzeuge auf den gleichen technischen Stand bringen, den unsere heutigen Hochleistungsmodelle im Zusammenspiel mit modernsten Steuergeräten zeigen.
Hier sieben Fakten über die neue Decoder-Generation für Sie:

Fakt 1: Einer für alle.

  • Sie entscheiden, ob Sie einen Decoder mit vielen Funktionen (mLD) oder mit Funktionen und Sound (mSD) einsetzen wollen.
  • Der gewählte Typ passt entweder direkt oder zusammen mit einem Motor-Umrüstsatz in fast alle Märklin-Lokomotiven.
Tech-Tipp:
  • Der Motor-Umrüstsatz verleiht dem Modell in den meisten Fällen eine höhere Leistung.
  • Umrüstsätze sind für Gleichstrom- und Wechselstrom-Systeme verfügbar.

Fakt 2: Einfache Aktualisierung

Adapterplatine
  • Nach dem Einbau der Adapterplatine müssen Sie in Zukunft nicht mehr löten: Einfacher Ein- und Ausbau des Decoders dank 21-poliger Schnittstelle (Steckverbindung).
  • Die Adapterplatine paßt mit 300mm Kabellänge in jedes H0-Modell (sofern der Einbauraum ausreicht).
  • Mit Montageloch und Schraube einfach zu befestigen.
  • Lötfreier Anschluß der beiliegenden Lautsprecher dank Steckverbinder.
Tech-Tipp:
  • Die Adapterplatine enthält zusätzliche Lötanschlußpunkte für
    5V, UB, GN, CLK, DAT, IN1, IN2, IN3

Fakt 3: Exzellente Fahreigenschaften

  • Kraftvolle Rangierfahrten und gemäßigtes Tempo im Gefälle - kein Problem dank wirkungsvoller Motorregelung.
  • Die Decoder sind für Märklin Hochleistungsmotoren bereits voreingestellt.
  • Hochleistungsmotor-Nachrüstsätze sind für (fast) alle älteren Märklin-Loks erhältlich: 60941, 60943, 60944.
Tech-Tipp:
  • Zur Anpassung des Decoders an Fahrzeuge anderer Anbieter muss nur die Einstellung einer CV verändert werden.

Fakt 4: Klang der begeistert

  • Optimale Anpassung an die akustischen Gegebenheiten im Fahrzeug.
  • Zwei Lautsprecher mit Schallkapseln und unterschiedlicher Klangcharakteristik liegen dem Sounddecoder bei.
  • Wie in der guten HiFi-Box: kraftvoller lauter Klang aus niederohmigen Lautsprechern.
Tech-Tipp:
  • Soundqualität beginnt mit der Aufnahme: Die Sounddaten werden mit einer Auflösung von 16 Bit und einer Samplerate von 16 kHz gespeichert und wiedergegeben.
  • Lautsprecher-Impedanz: 8 Ohm

Fakt 5: Vielfältige Sounds - alle echt und kostenlos!

  • Die Geräuschaufnahmen erfolgen durchgängig an Vorbildfahrzeugen des aktuellen Museums- und Großbetriebs.
  • Ein wachsendes Sortiment an Betriebs- und Umweltgeräuschen steht für viele Dampf-, Diesel- und Elloks unterschiedlicher Baureihen zur Verfügung.
  • Passend zu Ihrem Loktyp können Sie sich die komplette Sounddatei bei uns im Web kostenlos herunterladen.
Tech-Tipp:
  • Das Sound-Update ist direkt mit der Central Station 2 durchführbar, es ist kein Programmer notwendig.
  • Sound-Download über direkte Internet-Anbindung der CS2 oder per USB-Stick.

Fakt 6: Vorbildgerechte Zusatzfunktionen

  • Realistische Zusatzfunktionen eröffnen viele neue Spielmöglichkeiten.
  • Funktionsausgänge sind nicht nur schaltbar, sondern auch einstellbar - also nicht nur ein/aus, sondern auch hell/dunkel, schnell/langsam, laut/leise...
  • Als Lokdecoder mit 4, oder als Funktionsdecoder mit 8 verstärkten Ausgängen einsetzbar.
Tech-Tipp:
  • Alle Funktionen sind auch mit der Central Unit 6021 erreichbar.
  • Ansteuerung für Telex-Kupplung ist nachrüstbar.
  • Ein grafisches "Functionmapping" ist mit der CS2 möglich.
  • Zur Nutzung aller Möglichkeiten gibt es eine ausführliche CV-Liste.

Fakt 7: Kompatibilität

  • Die neue Decoder-Generation ist kompatibel zu allen Märklin Digital-Formaten und dem DCC-System.
  • Sofort betriebsfähig mit den Geräten 6020, 6021, Mobile Station und Central Station.
  • Das Digital-Format wird automatisch erkannt, ebenso Analogbetrieb mit Wechsel- und Gleichstrom.
  • Die wichtigsten digital eingestellten Werte (Höchstgeschwindigkeit, Regelung, Zusatzfunktionen, etc.) bleiben auch im Analogbetrieb in Funktion.
Tech-Tipp:
  • Mit den Protokollen MM, mfx und DCC programmiertbar.
  • Einzelne Protokolle sind abschaltbar.