BST Diesel-Triebzug.
BST Diesel-Triebzug.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 88735
Spur Z
Bauart 1:220
Epoche VI
Art Triebwagen
599,95 € UVP, inkl. MwSt
Ab Werk lieferbar Händler finden Kompaktansicht

Produkt

Modell: Beide Triebköpfe mit 5-poligem Motor und Antrieb auf jeweils 4 Achsen. Spitzenbeleuchtung der Triebköpfe mit warmweißen LED und Innenbeleuchtung der Mittelwagen mit wartungsfreien Leuchtdioden. Kurzgekuppelte Spezialverbindungen zwischen den Fahrzeugen, die nur zu diesem Zug passen. An den Enden Darstellung der abgedeckten Scharfenberg-Kupplung (ohne Funktion). Länge des Zuges 593 mm.

Modell: Beide Triebköpfe mit 5-poligem Motor und Antrieb auf jeweils 4 Achsen. Spitzenbeleuchtung der Triebköpfe mit warmweißen LED und Innenbeleuchtung der Mittelwagen mit wartungsfreien Leuchtdioden. Kurzgekuppelte Spezialverbindungen zwischen den Fahrzeugen, die nur zu diesem Zug passen. An den Enden Darstellung der abgedeckten Scharfenberg-Kupplung (ohne Funktion). Länge des Zuges 593 mm.

mehr

Exklusiv für die MHI. Einmalig und weltweit streng limitiert auf nur 555 Stück!

Veröffentlichungen

- Herbst-Neuheiten 2012 - Gesamtprogramm 2012/2013 - Gesamtprogramm 2013/2014

Großbetrieb

Der „Blue Star Train“ oder das „wahrscheinlich längste Restaurant der Welt“ Seit April 2006 befindet sich als sogenannter „Blue Star Train“ (BST) der ehemalige TEE-Dieseltriebzug (VT 11 5006, 5015 und Mittelwagen) als ­stationäres ­Restaurant im Bahnpark Augsburg. Fast wie ein ­Märchen liest sich die jüngere Geschichte dieses ­einstigen Paradepferdes der Deutschen Bundesbahn: Der Augsburger Gastronom Jürgen Drexler entdeckte den VT 11.5 im Jahr 2005 in Bodio im Tessin, wo der Zug seit Juni 2004...

Der „Blue Star Train“ oder das „wahrscheinlich längste Restaurant der Welt“ Seit April 2006 befindet sich als sogenannter „Blue Star Train“ (BST) der ehemalige TEE-Dieseltriebzug (VT 11 5006, 5015 und Mittelwagen) als ­stationäres ­Restaurant im Bahnpark Augsburg. Fast wie ein ­Märchen liest sich die jüngere Geschichte dieses ­einstigen Paradepferdes der Deutschen Bundesbahn: Der Augsburger Gastronom Jürgen Drexler entdeckte den VT 11.5 im Jahr 2005 in Bodio im Tessin, wo der Zug seit Juni 2004 abgestellt und dann durch Vandalismus und Graffiti sehr stark verunstaltet worden war. Nach mehrmonatigen Verhandlungen gelang es der Eisenbahn­ und Sonderwagen­ Betriebsgesellschaft mbH (ESG), mit ihrem Geschäftsführer Jürgen Drexler, den Zug zu erwerben. Der von der ESG erworbene Zug ist der ehemalige IC „Max Liebermann“, der 1990 nach der Wende im Auftrag der Deutschen Reichsbahn (DR) zwischen Hamburg und Berlin erfolgreich im Einsatz stand und damit den Mythos TEE wieder zum Leben erweckte. Danach wurde der Zug durch Rail Italy Srl zum „Italy Express“ im Innenraum angepasst. Nach einem weiteren Eigentümerwechsel an die SBB Cargo Italia fand die Überführung nach Bodio im Tessin im Juni 2004 statt, wo die Zuggarnitur bis August 2005 abgestellt war. Das Team der ESG konnte den VT 11.5 wieder in einen vorzeigbaren Zustand versetzen. Schon in der Schweiz erhielt der Triebzug den blau/weißen Anstrich in den alten Hausfarben der ESG anstatt seinem ursprünglich rot/beigen TEE-Farbkleid. Im August 2005 konnte die ESG schließlich seine Überführung nach Augsburg in die Wege leiten. Da aber der „Schweizer“ VT 11.5 nur über sieben Mittelwagen verfügte, suchte man zur Verstärkung und zum wirtschaftlicheren Betrieb weitere Mittelwagen. Fündig wurde die ESG im Ausbesserungswerk Kassel und konnte dort abgestellte Mittelwagen von der DB erwerben. In Augsburg wurden im Herbst 2005 die einzelnen Fahrzeuge des einstigen TEE-Triebwagens genauestens untersucht, um festzulegen, welche Teile für den nachfolgenden Umbau noch verwendbar sind. Im Frühjahr 2006 waren Restaurierung und Umbau abgeschlossen und ein exklusiver, rollfähiger Restaurant-Zug mit dem „gediegenen Luxus“ und dem Flair des alten TEE war entstanden. Anfang Februar 2010 wurde der Triebkopf VT 11 5006 des „Blue Star Train“ im vorderen Bereich wieder in den klassischen TEE-Farben rot/beige lackiert und er erhielt das ursprüngliche TEE-Emblem angebracht. Am anderen Triebkopf dagegen ist ein dem TEE-Emblem nachempfundenes BST-Logo montiert. Mit dieser „exklusiven“ Lackierung dokumentierte die ESG im TEE-Jubiläumsjahr auf eindrucksvolle Weise ihre enge Verbundenheit zur 50-jährigen Geschichte ihres Zuges. Er ist auf jeden Fall der erste und einzige TEE-Trieb­wagen in privater Hand und zudem als einziger nicht in den ursprünglichen TEE-Farben lackiert.

mehr

Merkmale

! Exclusive Sondermodelle der Märklin-Händler-Initiative - in einmaliger Serie gefertigt.
/ Fahrgestell der Lokomotive aus Metall.
g Lokomotive mit 5-poligem Motor.
N Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd.
+ LED Innenbeleuchtung eingebaut.
8 Epoche 6

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene