Wiegebunker zur Großbekohlungsanlage.
Wiegebunker zur Großbekohlungsanlage.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 76511
Spur H0
Bauart 1:87
Epoche III-V
Art Sonstiges
werksseitig ausverkauft Händler finden Kompaktansicht

Highlights

  • Passende Erweiterung zur Großbekohlungsanlage 76510.
  • Mit separatem Greiferkran auch eigenständig verwendbar.
Wiegebunker zur Großbekohlungsanlage.

Produkt

Modell: Detaillierte Bekohlungseinrichtung zur Erweiterung der Großbekohlungsanlage 76510 oder zum eigenständigen Einsatz mit einem geeigneten Greiferkran. Grundplatte und Aufbau aus formstabilem Kunststoff mit vielen Ansetzteilen. Wiegebunker mit 4 Bunkertaschen und beweglichen Bunkerklappen. Kabine und 2 Arbeitsscheinwerfer mit Beleuchtung. Bunkerabstand entspricht einem Gleisabstand von ca. 64,5 mm. Grundfläche ca. 300 x 130 mm.

Modell: Detaillierte Bekohlungseinrichtung zur Erweiterung der Großbekohlungsanlage 76510 oder zum eigenständigen Einsatz mit einem geeigneten Greiferkran. Grundplatte und Aufbau aus formstabilem Kunststoff mit vielen Ansetzteilen. Wiegebunker mit 4 Bunkertaschen und beweglichen Bunkerklappen. Kabine und 2 Arbeitsscheinwerfer mit Beleuchtung. Bunkerabstand entspricht einem Gleisabstand von ca. 64,5 mm. Grundfläche ca. 300 x 130 mm.

mehr

Produktinfo

Die Großbekohlungsanlage 76510 wird mit der Erweiterung 76511 auf 8 Wiegebunker-Reservoirs ausgebaut. Das Krangleis kann mit der separat erhältlichen Grundplatte 326671 weiter verlängert werden.

Veröffentlichungen

- Sommer-Neuheiten 2008 - Gesamtprogramm 2008/2009

Großbetrieb

Mehr Kohle im Bahnbetriebswerk. Zur hohen Zeit der Dampflokomotiven gab es große zentrale Bahnbetriebswerke, in denen die Maschinen wie am Fließband behandelt wurden. Zum Ende der Dampflokzeit wurde die Wartung in wenigen Bahnbetriebswerken konzentriert, die dazu sogar noch ausgebaut wurden. Der schnelle Umschlag wurde erreicht durch mehrere an parallelen Gleisen hintereinander angeordnete Wiegebunker. Leistungsfähige Greiferkräne und entsprechender Nachschub mit Güterwagen auf dem Kohlegleis...

Mehr Kohle im Bahnbetriebswerk. Zur hohen Zeit der Dampflokomotiven gab es große zentrale Bahnbetriebswerke, in denen die Maschinen wie am Fließband behandelt wurden. Zum Ende der Dampflokzeit wurde die Wartung in wenigen Bahnbetriebswerken konzentriert, die dazu sogar noch ausgebaut wurden. Der schnelle Umschlag wurde erreicht durch mehrere an parallelen Gleisen hintereinander angeordnete Wiegebunker. Leistungsfähige Greiferkräne und entsprechender Nachschub mit Güterwagen auf dem Kohlegleis waren die Voraussetzung für den reibungslosen Ablauf. Ein Reservoir reichte etwa für zwei bis drei Tenderfüllungen von Streckenlokomotiven. In wenigen Minuten war beispielsweise die Doppeltraktion zum "Langen Heinrich" für eine Strecke gerüstet.

mehr

Merkmale

k Innenbeleuchtung eingebaut.
3 Epoche 3
4 Epoche 4

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren