Schwere Tenderlokomotive.
Schwere Tenderlokomotive.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 55961
Spur 1
Epoche II
Art Dampflok
Nur für Clubmitglieder Händler finden

Highlights

  • Komplette Neuentwicklung.
  • Fahrwerk, Kessel und weitere Baugruppen aus Metall.
  • Digital-Hochleistungsantrieb auf alle Achsen.
  • Geräuschelektronik mit detailliertem Dampflok-Sound.
  • Eingebauter Rauchgenerator.
Schwere Tenderlokomotive.

Produkt

Modell: Aufbau und Fahrgestell weitgehend aus Metall. Verschiedene Anbauteile aus hochwertigen Materialien. Digital-Decoder mfx, geregelter Hochleistungsantrieb und Geräuschgenerator mit vielen Funktionen. Betrieb mit Wechselstrom, Gleichstrom, Märklin Digital und Märklin Systems möglich. 8 Achsen in beiden Fahrwerksgruppen angetrieben. Eingebauter Raucheinsatz. Zweilicht-Spitzensignal mit der Fahrtrichtung wechselnd, Raucheinsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Systemkupplung...

Modell: Aufbau und Fahrgestell weitgehend aus Metall. Verschiedene Anbauteile aus hochwertigen Materialien. Digital-Decoder mfx, geregelter Hochleistungsantrieb und Geräuschgenerator mit vielen Funktionen. Betrieb mit Wechselstrom, Gleichstrom, Märklin Digital und Märklin Systems möglich. 8 Achsen in beiden Fahrwerksgruppen angetrieben. Eingebauter Raucheinsatz. Zweilicht-Spitzensignal mit der Fahrtrichtung wechselnd, Raucheinsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Systemkupplung austauschbar gegen beiliegende Schraubenkupplung. Gleisbogen befahrbar ab Mindestradius 1.020 mm. Länge über Puffer 54,8 cm.

mehr

Die Lokomotive 55961 wird 2007 in einer einmaligen Serie nur für Insider-Mitglieder gefertigt.

Veröffentlichungen

- Gesamtprogramm 2007/2008 - Neuheiten-Prospekt 2007

Großbetrieb

Es war einmal eine Baureihe 96... Drei Rampenstrecken mit Neigungen von 20 bis 25 Promille zwangen die Bayerischen Staatseisenbahnen zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts dazu, außerordentlich leistungsfähige Dampflokomotiven zu beschaffen. Der Kessel mußte aufgrund der geforderten Leistung groß dimensioniert sein, die Achslasten durften aber 15 Tonnen nicht überschreiten. Die Gesamtmasse von rund 120 Tonnen mußte sich daher auf acht Radsätze verteilen. Die Münchener Lokomotivfabrik J. A....

Es war einmal eine Baureihe 96... Drei Rampenstrecken mit Neigungen von 20 bis 25 Promille zwangen die Bayerischen Staatseisenbahnen zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts dazu, außerordentlich leistungsfähige Dampflokomotiven zu beschaffen. Der Kessel mußte aufgrund der geforderten Leistung groß dimensioniert sein, die Achslasten durften aber 15 Tonnen nicht überschreiten. Die Gesamtmasse von rund 120 Tonnen mußte sich daher auf acht Radsätze verteilen. Die Münchener Lokomotivfabrik J. A. Maffei stellte bis zum November 1913 die erste der neuen bayerischen Gt 2x4/4 fertig. Diese Lok trug die Betriebsnummer 5751. In den zwanziger Jahren erhielt sie die Bezeichnung 96 001. Die mit je einem Hoch- und Niederdrucktriebwerk ausgerüstete Maschine leistete bis zu 1.300 PS. Auf einer Steigung von 20 Promille vermochte sie einen etwa 800 Tonnen schweren Zug mit 20 km/h zu ziehen. Eine Gt 2x4/4 ersetzte bis zu drei der bis dahin eingesetzten Schiebelokomotiven. 1913 und 1914 lieferte Maffei 15 Lokomotiven mit den Betriebsnummern 5751 bis 5765. Im Jahr 1922 folgten nochmals zehn verbesserte Loks mit den Betriebsnummern 5766 bis 5775. Im Nummernplan der Deutschen Reichsbahn erschienen sie als 96 001 bis 96 025. Die Lokomotiven waren immer im Rampendienst eingesetzt. Die letzten 16 in Westdeutschland vorhandenen 96er wurden im Oktober 1948 bei der Reichsbahndirektion Nürnberg ausgemustert. Zwei waren noch bis 1949/50 beim Reichsbahn-Ausbesserungswerk Stendal im Dienst.

mehr

Merkmale

! Exclusive Sondermodelle der Märklin-Händler-Initiative - in einmaliger Serie gefertigt.
( Fahrgestell und vorwiegender Aufbau der Lokomotive aus Metall.
c Digital-Lokomotive mit Hochleistungsantrieb. Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung/Verzögerung einstellbar. Spezialmotor mit elektronisch unterstütztem Lastausgleich oder in kompakter Glockenanker-Bauart. Fahrbetrieb mit Märklin-Transformator, im Märklin Delta-System oder im Märklin-Digital-System (Motorola-Format). 1 schaltbare Zusatzfunktion (function) bei Digital-Betrieb.
e Digital-Decoder mit bis zu 9 digital schaltbaren Funktionen beim Betrieb mit Mobile Station 60652 bzw. 60651. Bis zu 5 Funktionen beim Betrieb mit Control Unit 6021. Bis zu 16 Funktionen mit künftigen Steuergeräten vorbereitet. Belegte Funktionen je nach Ausrüstung der Lokomotive.
h Geräuschelektronik eingebaut.
E Zweilicht-Spitzensignal mit der Fahrtrichtung wechselnd.
V Fahrzeug ist mit federnden Puffern ausgerüstet.
W Automatische Klauenkupplungen können gegen Schraubenkupplungen ausgetauscht werden.
2 Epoche 2

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren

Digitale Funktionen

Control Unit Mobile Station Mobile Station 2 Central Station Central Station 3
Spitzensignal
Raucheinsatz
Dampflok-Fahrgeräusch
Lokpfiff
Direktsteuerung
Bremsenquietschen aus
Kohle schaufeln
Luftpumpe
Dampf ablassen
Injektor
Schüttelrost