Tenderlokomotive
Tenderlokomotive
Tenderlokomotive
Tenderlokomotive

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 55752
Spur 1
Epoche II
Art Dampflok
1.899,99 € UVP, inkl. MwSt
Ab Werk lieferbar Online-Shop Händler finden Kompaktansicht

Highlights

  • Komplette Neuentwicklung.
  • Hochdetaillierte Vollmetallbauweise. Fahrwerk, Aufbauten, Kessel etc. aus Zinkdruckguss.
  • Rauchgenerator mit radsynchronem Dampfausstoß und Zylinderdampf.
  • Lastgesteuertes radsynchrones Fahrgeräusch.
  • Rauchkammertür, Wasserkastendeckel und Domdeckel zum Öffnen, mit vielen Originaldetails.
  • Spitzenbeleuchtung mit epochengerechter Lichtfärbung und warmweißen LED.
  • Feuerbüchsenflackern zweifarbig.
  • Führerstandsbeleuchtung.
  • mfx-Decoder für Betrieb mit Wechselstrom, Gleichstrom, Märklin Digital und DCC.
Tenderlokomotive

Produkt

Modell: Komplette Neukonstruktion, Fahrgestell, Lokaufbau mit Kessel aus Zinkdruckguss. Sonstige Ansetzteile weitestgehend aus Metall. Hochdetailliertes Modell mit vielen angesetzten Details und detailliertem Führerstand. Läutewerk hinter dem Schornstein angebracht, Hülsenpuffer, Kohlenkasten mit Brettererhöhung, vorbildgerecht langer Schornsteinaufsatz, Nachbildung der Rauchkammertür mit Zentralverschluss u. v. m. Mit Digital-Decoder mfx, geregeltem Hochleistungsantrieb und Geräuschgenerator...

Modell: Komplette Neukonstruktion, Fahrgestell, Lokaufbau mit Kessel aus Zinkdruckguss. Sonstige Ansetzteile weitestgehend aus Metall. Hochdetailliertes Modell mit vielen angesetzten Details und detailliertem Führerstand. Läutewerk hinter dem Schornstein angebracht, Hülsenpuffer, Kohlenkasten mit Brettererhöhung, vorbildgerecht langer Schornsteinaufsatz, Nachbildung der Rauchkammertür mit Zentralverschluss u. v. m. Mit Digital-Decoder mfx, geregeltem Hochleistungsantrieb und Geräuschgenerator mit radsynchronem Fahrgeräusch sowie umfangreichen Geräuschfunktionen. Betrieb mit Wechselstrom, Gleichstrom, Märklin Digital und DCC möglich. 3 Achsen angetrieben. Eingebauter Rauchgenerator mit radsynchronem Dampfausstoß und Zylinderdampf. Zweilicht-Spitzensignal mit Nachbildung der Gaslampen für Ölgas, epochengerechter Lichtfärbung mit der Fahrtrichtung wechselnd. Spitzenbeleuchtung und Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen LED. Mit Führerstands- und Feuerbüchsenbeleuchtung. Modell vorne mit Schraubenkupplung, und hinten mit Systemkupplung, jeweils gegen den anderen Kupplungstyp tauschbar. Zum Lieferumfang des Lokmodells gehört ein Ausstattungspaket mit Schrauben- und Klauenkupplung, bzw. Dampföl sowie eine Lokführer- und Heizerfigur. Befahrbarer Mindestradius 1.020 mm. Länge über Puffer 39,7 cm.

mehr

Veröffentlichungen

- Neuheiten-Prospekt 2015 - Gesamtprogramm 2015/2016

Großbetrieb

Baureihen 75.4, 75.10-11 (badische VI c1-9) Auf den kurvenreichen und steilen Strecken in Baden hatte sich die Gattung VI b (spätere DRG-Baureihe 75.1-3) gut bewährt. Die Badische Staatsbahn griff deshalb bei der Weiterentwicklung dieses Typs auf die Achsfolge 1’C1’ zurück, stattete jedoch die Maschinen der neuen Gattung „VI c“ mit einem Heißdampftriebwerk aus. Die höhere zulässige Radsatzfahrmasse ließ neben dem Einbau eines Überhitzers auch einen größeren Kessel zu, weshalb die...

Baureihen 75.4, 75.10-11 (badische VI c1-9) Auf den kurvenreichen und steilen Strecken in Baden hatte sich die Gattung VI b (spätere DRG-Baureihe 75.1-3) gut bewährt. Die Badische Staatsbahn griff deshalb bei der Weiterentwicklung dieses Typs auf die Achsfolge 1’C1’ zurück, stattete jedoch die Maschinen der neuen Gattung „VI c“ mit einem Heißdampftriebwerk aus. Die höhere zulässige Radsatzfahrmasse ließ neben dem Einbau eines Überhitzers auch einen größeren Kessel zu, weshalb die Leistungsfähigkeit und die Geschwindigkeit der neuen Lok noch einmal erhöht werden konnte. Unter diesem Gesichtspunkt wurde der Raddurchmesser von 1.480 auf 1.600 mm vergrößert wie auch der feste Radsatzstand von 3.400 auf 4.000 mm. Entstanden war nun die schnellste Länderbahn-1'C1'-Tenderlok Deutschlands. Die erste Lieferung erfolgte 1914 durch die Maschinenbau-Gesellschaft Karlsruhe (MBG). Mit sechs weiteren Lieferserien konnten bis 1917 insgesamt 92 Maschinen in Dienst gestellt werden. Zusammen mit dem Vorgängermodell VI b bildeten sie nun etwa 50 Prozent des gesamten aktiven badischen Fuhrparks. 1918 mussten nach Ende des Ersten Weltkriegs 28 Loks als Reparationsleistung (Waffenstillstandsloks) abgegeben werden, 15 nach Frankreich und 13 nach Belgien. Da aber die VI c eine für fast alle Betriebsarten einsetzbare und überaus gelungene Konstruktion darstellte, wurden in der Übergangszeit zur Deutschen Reichsbahn (DRG) nochmals 43 Maschinen nachbestellt. Insgesamt übernahm die DRG dann noch 107 Exemplare als 75 401-494 (mit Lücken) und 75 1001-1023 sowie 1101-1120. Bald machten sich die VI c auch außerhalb Badens nützlich: Ende der 1920er Jahre gelangten zehn Loks zur Berliner S-Bahn, 1935 gingen 38 Loks nach Mecklenburg. Zur DB kamen nach dem Zweiten Weltkrieg noch 66 Stück, die hauptsächlich in Freiburg, Offenburg, Radolfzell, Singen, Waldshut, Karlsruhe und Villingen eingesetzt waren. Mit der 75 1118 wurde erst 1967 die letzte VI c ausgemustert. Sie ist heute betriebsfähige Museumslok der Ulmer Eisenbahnfreunde (UEF) und fährt im Museumsbetrieb zwischen Amstetten und Gerstetten. Bei der DR verblieben nach 1945 noch 29 Lokomotiven. Sie liefen bis Ende der 1960er Jahre in Haldensleben, Bautzen und Löbau.

mehr

Merkmale

) Fahrgestell und Aufbau der Lokomotive aus Metall.
c Digital-Lokomotive mit Hochleistungsantrieb. Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung/Verzögerung einstellbar. Spezialmotor mit elektronisch unterstütztem Lastausgleich oder in kompakter Glockenanker-Bauart. Fahrbetrieb mit Märklin-Transformator, im Märklin Delta-System oder im Märklin-Digital-System (Motorola-Format). 1 schaltbare Zusatzfunktion (function) bei Digital-Betrieb.
e Digital-Decoder mit bis zu 9 digital schaltbaren Funktionen beim Betrieb mit Mobile Station 60652 bzw. 60651. Bis zu 5 Funktionen beim Betrieb mit Control Unit 6021. Bis zu 16 Funktionen mit künftigen Steuergeräten vorbereitet. Belegte Funktionen je nach Ausrüstung der Lokomotive.
h Geräuschelektronik eingebaut.
E Zweilicht-Spitzensignal mit der Fahrtrichtung wechselnd.
k Innenbeleuchtung eingebaut.
V Fahrzeug ist mit federnden Puffern ausgerüstet.
2 Epoche 2
Y

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene

Digitale Funktionen

Control Unit Mobile Station Mobile Station 2 Central Station Central Station 3
Spitzensignal
Raucheinsatz
Dampflok-Fahrgeräusch
Lokpfiff
Direktsteuerung
Führerstandsbeleuchtung
Kohle schaufeln
Glocke
Rangierpfiff
Bremsenquietschen aus
Dampf ablassen
Luftpumpe
Generatorgeräusch
Injektor
Sanden