Schnellzugwagen-Set CIWL Orient-Express 1928
Schnellzugwagen-Set CIWL Orient-Express 1928

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 42795
Spur H0
Bauart 1:87
Epoche II
Art Personenwagenset
werksseitig ausverkauft Händler finden

Highlights

  • Eingebaute LED-Innenbeleuchtung.
  • Strom führende Kupplungen.
Schnellzugwagen-Set CIWL Orient-Express 1928

Produkt

Modell: Feine Ausführung der Modelle mit vielen angesetzten Details. Verschiedenfarbige Inneneinrichtung. Unterschiedliche Betriebsnummern. Eingezogene Faltenbälge mit hochgeklappten Übergangsblechen für Endwagen der Garnitur. Türen der Gepäckwagen können geöffnet werden. Alle Wagen mit serienmäßig eingebauter LED Innenbeleuchtung und alle Wagen mit serienmäßig eingebauter Strom führender Kupplung. Tischlampen im Speisewagen sind beleuchtet. Schleifer zur Stromabnahme an einem Gepäckwagen. ...

Modell: Feine Ausführung der Modelle mit vielen angesetzten Details. Verschiedenfarbige Inneneinrichtung. Unterschiedliche Betriebsnummern. Eingezogene Faltenbälge mit hochgeklappten Übergangsblechen für Endwagen der Garnitur. Türen der Gepäckwagen können geöffnet werden. Alle Wagen mit serienmäßig eingebauter LED Innenbeleuchtung und alle Wagen mit serienmäßig eingebauter Strom führender Kupplung. Tischlampen im Speisewagen sind beleuchtet. Schleifer zur Stromabnahme an einem Gepäckwagen. Gesamtlänge über Puffer 117,5 cm.

mehr

Einmalige Serie.

Produktinfo

Compagnie Internationale des Wagons-Lits et des Grands Express Européens (CIWL) ist eine eingetragene Handelsmarke der Wagons-Lits Diffusion (WLD), Paris, Frankreich. Jedes Recht auf Vervielfältigung wird vorbehalten. © Wagons-Lits Diffusion - France.

Die passende Schnellzuglokomotive und das passende Wagenset finden Sie im Märklin H0-Sortiment unter der Artikelnummer 37117 und 42796. Dieses Modell finden Sie in Gleichstrom-Ausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 24795.

Veröffentlichungen

- Neuheiten-Prospekt 2015 - Gesamtprogramm 2015/2016

Großbetrieb

Luxuszug Orient-Express Die grandiose Idee von Georges Nagelmackers, Luxus-Schlafwagenzüge auf dem europäischen Kontinent einzuführen, nahm ihren Anfang mit der Gründung einer noch heute existierenden „Compagnie Internationale des Wagons-Lits“ (CIWL) am 4. Dezember 1876 in Brüssel. Mit dem wachsenden Schienennetz in Richtung Balkan entwickelte Nagelmackers Pläne für einen komplett aus Wagen der CIWL zusammengestellten Zug von den Kanalhäfen in die Balkanstaaten und dem damals noch nicht auf der...

Luxuszug Orient-Express Die grandiose Idee von Georges Nagelmackers, Luxus-Schlafwagenzüge auf dem europäischen Kontinent einzuführen, nahm ihren Anfang mit der Gründung einer noch heute existierenden „Compagnie Internationale des Wagons-Lits“ (CIWL) am 4. Dezember 1876 in Brüssel. Mit dem wachsenden Schienennetz in Richtung Balkan entwickelte Nagelmackers Pläne für einen komplett aus Wagen der CIWL zusammengestellten Zug von den Kanalhäfen in die Balkanstaaten und dem damals noch nicht auf der Schiene zu erreichenden Endziel Konstantinopel, dem heutigen Istanbul. Schließlich begann am 5. Juni 1883 in Paris mit dem ersten „Express d´Orient“ eine Legende. Lediglich ein Speise-, zwei Schlaf- und zwei Gepäckwagen bildeten den ersten „Orient-Express“, der sich an jenem denkwürdigen Nachmittag im Gare de l´Est aufmachte Verkehrsgeschichte zu schreiben. Noch war die Reise auf dem Balkan allerdings recht mühsam, denn die Fahrgäste mussten Teilstrecken auf Schiffen oder Postkutschen zurücklegen. Erst am 12. August 1888 erreichte der Orient-Express erstmals über Budapest, Belgrad und Sofia sein Endziel Konstantinopel. Schnell entwickelte sich der Luxuszug zu einem vollen Erfolg und so nimmt es nicht Wunder, das der Name „Orient-Express“ zu einem Begriff voller Mystik, Zauber, Sehnsüchte und Fernweh hochstilisiert wurde. Im Laufe der Jahre bildete sich aus dem Zug der Diplomaten, Abenteurer, Agenten, Schieber, „Femmes fatales“ sowie gekrönter und ungekrönter Häupter eine Legende, welche in ungezählten Büchern, Kriminalromanen, Spionagegeschichten und Filmen eine Hauptrolle spielte. Angetrieben vom Erfolg des Orientexpress installierte die CIWL bald weitere Luxuszüge zu interessanten Zielen in ganz Europa. So führte sie u.a. im Jahre 1900 den Karlsbad-Express ein, einen während der Sommersaison verkehrenden Schlafwagenzug von Paris in die damals noch zu Österreich gehörige weltberühmte Kurstadt Karlsbad, dem heutigen Karlovy Vary. Dieser verkehrte auf der Route Paris – Karlsruhe – Heilbronn – Schwäbisch Hall – Nürnberg – Karlsbad. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs mussten die CIWL-Luxuszüge eingestellt werden. Erst ab 1921 benutzte der Orient-Express wieder seine klassische Route durch Süddeutschland.Bis bzw. ab Stuttgart war er nun vereinigt mit dem „Paris-Karlsbad-Prag-Express“ (L105/106). Dieser Flügelzug des „Orient-Express“ mit insgesamt sieben Wagen nach bzw. von Karlsbad (Karlovy Vary) und Prag (Praha) verkehrte üblicherweise nur im Sommer über Nürnberg, Marktredwitz und Eger (Cheb) in die Tschechoslowakei. Erst der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zwang erneut zur Aufgabe der CIWL-Luxuszüge.

mehr

Merkmale

+ LED Innenbeleuchtung eingebaut.
j Inneneinrichtung eingebaut.
U Märklin-Kurzkupplungen in Norm-Aufnahme mit Kulissenführung.
2 Epoche 2
Y

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene