Reisezugwagen-Set „HAPAG-Sonderzug“.
Reisezugwagen-Set „HAPAG-Sonderzug“.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 42229
Spur H0
Bauart 1:87
Epoche II
Art Personenwagenset
werksseitig ausverkauft Händler finden Kompaktansicht

Highlights

  • Komplette Neukonstruktion der „Hechtwagen“-Familie.
Reisezugwagen-Set „HAPAG-Sonderzug“.

Produkt

Modell: Detaillierte Ausführung im vollen Längenmaßstab. Typspezifisch gestaltete Drehgestelle für Gepäckwagen und Schwanenhals-Drehgestelle für Personenwagen. Wiedergabe des Epoche II-Betriebszustandes. Vorbereitet für Strom führende Kupplungen 7319 oder 72020/72021, Innenbeleuchtung je Wagen 73400/73401 (2x) und Schleifer 73404. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Länge über Puffer 92,8 cm. Gleichstromradsatz 16 x 700580.

Modell: Detaillierte Ausführung im vollen Längenmaßstab. Typspezifisch gestaltete Drehgestelle für Gepäckwagen und Schwanenhals-Drehgestelle für Personenwagen. Wiedergabe des Epoche II-Betriebszustandes. Vorbereitet für Strom führende Kupplungen 7319 oder 72020/72021, Innenbeleuchtung je Wagen 73400/73401 (2x) und Schleifer 73404. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Länge über Puffer 92,8 cm. Gleichstromradsatz 16 x 700580.

mehr

Einmalige Serie.

Produktinfo

Die passende Zuglokomotive ist die Baureihe 17 die Sie im Märklin H0-Sortiment unter der Artikelnummer 37193 finden.

Veröffentlichungen

- Neuheiten-Prospekt 2009 - Gesamtprogramm 2009/2010

Großbetrieb

Hapag-Lloyd Züge - Von Fernreisenden und Auswanderern. Nach dem ersten Weltkrieg kamen der maritime Schiffsverkehr und die damit verbundenen Überseefahrten durch die hohe Inflation und die strengen Reparationsverpflichtungen nahezu zum Erliegen. Die großen Dampfer der Vorkriegszeit wurden an die Siegermächte abgegeben und die Deutschen Reedereien begannen quasi bei „Stunde 0“. Auch bedingt durch die hohe Zahl der zur Auswanderung bereiten Menschen in Deutschland wurde die Überseeschifffahrt...

Hapag-Lloyd Züge - Von Fernreisenden und Auswanderern. Nach dem ersten Weltkrieg kamen der maritime Schiffsverkehr und die damit verbundenen Überseefahrten durch die hohe Inflation und die strengen Reparationsverpflichtungen nahezu zum Erliegen. Die großen Dampfer der Vorkriegszeit wurden an die Siegermächte abgegeben und die Deutschen Reedereien begannen quasi bei „Stunde 0“. Auch bedingt durch die hohe Zahl der zur Auswanderung bereiten Menschen in Deutschland wurde die Überseeschifffahrt allmählich wieder ein gutes Geschäft, u.a. für den norddeutschen Lloyd und die HAPAG, die sowohl von Bremerhaven als auch Cuxhaven unzählige Deutsche in die Neue Welt brachte – im Gepäck oft nicht mehr als ein wenig Hoffnung auf ein besseres Leben. Die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) reagierte schnell auf den Strom der Reisenden und stellte Sonderzüge in Betrieb die von Bremen nach Bremerhaven, bzw. von Hamburg nach Cuxhaven fuhren. Der Aufschwung der Wirtschaft belebte auch die Reisetätigkeit und immer mehr Menschen konnten sich wieder eine Reise in die Ferne leisten. Um diesem mondänen Publikum die Fahrt zur Luxuskabine auf Schiffen wie z.B. der legendären „Bremen“ so angenehm wie möglich zu machen, beschaffte die Deutsche Reichsbahn Gesellschaft eigens reinklassige Hechtwagen 1. und 2. Klasse. Als Zuglokomotive konnte oft eine Baureihe 17, die ehemalige Baureihe S 10 der Königlich Preußischen Eisenbahn Verwaltung (KPEV), beobachtet werden. Ihres Zeichens Zuglok des Kaiserlichen Hofzuges von Wilhelm II., die im reinen Schnellzugverkehr von stärkeren Einheitslokomotiven, u.a. der Baureihe 01, immer mehr verdrängt wurde. Die Sonderzüge waren für alle Reisenden der Beginn einer Herausforderung, der Anfang des Ungewissen, für den einen auf Grund von Jux und Abenteuerlust, für den anderen auf Grund der bitterer Notwendigkeit ein neues Leben zu beginnen in der Hoffnung dieses Glück in der neuen Welt zu finden.

mehr

Merkmale

ü Innenbeleuchtung nachrüstbar.
j Inneneinrichtung eingebaut.
U Märklin-Kurzkupplungen in Norm-Aufnahme mit Kulissenführung.
2 Epoche 2

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren