Elektrolokomotive.
Elektrolokomotive.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 39836
Spur H0
Bauart 1:87
Epoche V
Art E-Lok
werksseitig ausverkauft Händler finden Kompaktansicht

Produkt

Modell: Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb Softdrive Sinus, wartungsfreier Motor in kompakter Bauform. 2 Achsen angetrieben. Haftreifen. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen LED. Spitzensignal und Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Führerstände mit Inneneinrichtung. Angesetzte Griffstangen aus Metall. Länge über Puffer 22,5 cm.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb Softdrive Sinus, wartungsfreier Motor in kompakter Bauform. 2 Achsen angetrieben. Haftreifen. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen LED. Spitzensignal und Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Führerstände mit Inneneinrichtung. Angesetzte Griffstangen aus Metall. Länge über Puffer 22,5 cm.

mehr

Veröffentlichungen

- Neuheiten-Prospekt 2008 - Neuheiten-Prospekt 2009 - Gesamtprogramm 2008/2009 - Gesamtprogramm 2009/2010 - Gesamtprogramm 2010/2011

Großbetrieb

Reihe 1216 – Alpenstier der 3. Generation. Im Zuge der politischen Neuordnung Europas rückten die Verkehrswege quer durch die Alpenrepublik Österreich wieder in das Zentrum des Kontinents. Die Österreichischen Bundesbahnen konnten und wollten den Anschluss nicht verpassen und verordneten sich und ihrem Fuhrpark eine radikale Verjüngungskur. Neben der Neugestaltung der Infrastruktur, gegenwärtig wird in Wien einer der größten und architektonisch spektakulärsten Bahnhöfe Europas realisiert, wurde...

Reihe 1216 – Alpenstier der 3. Generation. Im Zuge der politischen Neuordnung Europas rückten die Verkehrswege quer durch die Alpenrepublik Österreich wieder in das Zentrum des Kontinents. Die Österreichischen Bundesbahnen konnten und wollten den Anschluss nicht verpassen und verordneten sich und ihrem Fuhrpark eine radikale Verjüngungskur. Neben der Neugestaltung der Infrastruktur, gegenwärtig wird in Wien einer der größten und architektonisch spektakulärsten Bahnhöfe Europas realisiert, wurde das Rollmaterial entweder konsequent „upgegradet“ oder neu angeschafft. Die bekannteste und formschönste Neuentwicklung ist die von Siemens gebaute Lok-Familie „Taurus“ der Reihen 1016, 1116 und 1216. Der Rollout der 3. Generation des Alpenstiers der Reihe 1216 erfolgte am 31. März 2005 im Siemens Werk in München. Insgesamt 50 Lokomotiven wurden von den ÖBB geordert und sollen hauptsächlich im grenzüberschreitenden Personen- und Gütertransitverkehr eingesetzt werden. Die Viersystem-Drehstrom-Universallokomotive ist im elektrischen und elektronischen Bereich weitgehend von der Siemens ES 64 U4, bei der Deutschen Bahn AG als Baureihe 189 eingereiht, abgeleitet worden. Äußerlich sind die Gene der Taurus Familie aber stark vererbt. Konstruktionsbedingt ergaben sich allerdings einige Änderungen wie zum Beispiel vier Türen, eine Verkleidung der aufwändigeren Dachaufbauten, LED Beleuchtung und das obere Frontlicht ist jetzt über dem Frontfenster platziert. Die etwas über 19 m lange, viermotorige Lokomotive erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h und hat eine Achslast von 21,8 t. Bereits vor ihrer Zeit als Stier der ÖBB brach 1216 050 am 2. September 2006 auf der Neubaustrecke Nürnberg – Ingolstadt zwischen Kinding und Allersberg den Weltrekord für konventionelle Lokomotiven der SNCF BB 9004 aus dem Jahre 1955 von 331 km/h. Die 1216 050 jagte, ohne dass die Geleise, Oberleitungen oder die Lok entsprechend aufwändig vorbereitet wurden, mit 344 km/h und während eines zweiten Versuchs sogar mit 357 km/h über die Schienen. Ende 2007 wird sie wie die anderen 49 Lokomotiven der Reihe 1216 den ÖBB übergeben und vornehmlich Umläufe von Österreich nach Slowenien und Italien bedienen. Nach Deutschland und Ungarn werden die 1216 im Zuge des neuen ÖBB Produkts „Railjet“ kommen und Wien mit München, beziehungsweise Budapest im Taktverkehr verbinden. Nicht nur unter den riesigen, futuristischen Hallen des neuen HBF Wien, sondern auch auf freier Strecke machen die schnellen und starken Stiere der 3. Generation eine gute Figur.

mehr

Merkmale

) Fahrgestell und Aufbau der Lokomotive aus Metall.
X Lokomotive mit geregeltem, einstellbarem Softdrive Sinus-Antrieb. Fahrbetrieb mit Märklin-Transformatoren, im Märklin Delta-System und im Märklin Digital-System (Motorola-Format).
e Digital-Decoder mit bis zu 9 digital schaltbaren Funktionen beim Betrieb mit Mobile Station 60652 bzw. 60651. Bis zu 5 Funktionen beim Betrieb mit Control Unit 6021. Bis zu 16 Funktionen mit künftigen Steuergeräten vorbereitet. Belegte Funktionen je nach Ausrüstung der Lokomotive.
h Geräuschelektronik eingebaut.
N Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd.
i Stromversorgung auf Oberleitungsbetrieb umschaltbar.
U Märklin-Kurzkupplungen in Norm-Aufnahme mit Kulissenführung.
5 Epoche 5

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren

Digitale Funktionen

Control Unit Mobile Station Mobile Station 2 Central Station Central Station 3
Spitzensignal
Fernlicht
E-Lok-Fahrgeräusch
Signalhorn
Direktsteuerung
Hauptschalter
Spitzensignal Lokseite 2
Druckluft ablassen
Spitzensignal Lokseite 1