Elektrolokomotive.
Elektrolokomotive.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 39440
Spur H0
Bauart 1:87
Epoche IV
Art E-Lok
werksseitig ausverkauft Händler finden Kompaktansicht

Produkt

Modell: Mit mfx-Digital-Decoder und geregeltem Hochleistungsantrieb C-Sinus in neuer kompakter Bauform. Zentral eingebauter Motor mit Schwungmasse. 4 Achsen über Kardanwellen angetrieben. Haftreifen. Beleuchtung mit wartungsfreien Leuchtdioden. Spitzensignal konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Pufferbohlen vorbildgerecht mit den Drehgestellen ausschwenkend. Länge über Puffer 17,5 cm.

Modell: Mit mfx-Digital-Decoder und geregeltem Hochleistungsantrieb C-Sinus in neuer kompakter Bauform. Zentral eingebauter Motor mit Schwungmasse. 4 Achsen über Kardanwellen angetrieben. Haftreifen. Beleuchtung mit wartungsfreien Leuchtdioden. Spitzensignal konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Pufferbohlen vorbildgerecht mit den Drehgestellen ausschwenkend. Länge über Puffer 17,5 cm.

mehr

Veröffentlichungen

- Gesamtprogramm 2006 - Herbst-Neuheiten 2005 - Gesamtprogramm 2007/2008

Großbetrieb

Universell und zuverlässig. Nach der großen Weltwirtschaftskrise trieb die Deutsche Reichsbahn ab 1930 die Elektrifizierung ihres Netzes wieder voran. Für diese Strecken benötigte man neue leistungsfähige Lokomotiven. Hierfür hatte die deutsche Eisenbahnindustrie innovative Konzepte und Prototypen für moderne Universallokomotiven entwickelt. Insbesondere die Konstruktion von Siemens zeichnete sich gegenüber den zuvor nur weiter entwickelten Länderbahn-Konstruktionen als deutlich...

Universell und zuverlässig. Nach der großen Weltwirtschaftskrise trieb die Deutsche Reichsbahn ab 1930 die Elektrifizierung ihres Netzes wieder voran. Für diese Strecken benötigte man neue leistungsfähige Lokomotiven. Hierfür hatte die deutsche Eisenbahnindustrie innovative Konzepte und Prototypen für moderne Universallokomotiven entwickelt. Insbesondere die Konstruktion von Siemens zeichnete sich gegenüber den zuvor nur weiter entwickelten Länderbahn-Konstruktionen als deutlich fortschrittlicher aus. Die als leichte Universallokomotive konzipierte Maschine besaß einen geschweißten Rahmen, der sich auf zwei zweiachsige Drehgestelle mit integrierten Pufferbohlen stützte. Für den Antrieb sorgten vier Tatzlager-Motoren an den Achsen. So konnte die kompakte, laufachslose Lokomotive ihre 78 t Dienstgewicht voll als Reibungsgewicht auf die Treibräder bringen, ohne die kritische Achslast von 20 t zu erreichen. Die modernen Motoren erreichten 2200 kW Leistung, die ohne aufwändige Mechanik direkt an den Achsen verfügbar war. Auf ebener Strecke erreiche die Maschine 90 km/h. Den von der Reichsbahn ab 1932 bis 1945 als E 44 beschafften 178 Loks folgten bei der Bundesbahn nochmals 7 Nachbau-Exemplare. Die Maschinen erwiesen sich als besonders gut gelungen und galten beim planmäßigen Einsatz bis in die achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts als fast unverwüstlich.

mehr

Merkmale

) Fahrgestell und Aufbau der Lokomotive aus Metall.
f Lokomotive mit geregeltem, einstellbarem C-Sinus-Antrieb. Fahrbetrieb mit Märklin-Transformatoren, im Märklin-Delta-System und im Märklin-Digital-System (Motorola-Format).
e Digital-Decoder mit bis zu 9 digital schaltbaren Funktionen beim Betrieb mit Mobile Station 60652 bzw. 60651. Bis zu 5 Funktionen beim Betrieb mit Control Unit 6021. Bis zu 16 Funktionen mit künftigen Steuergeräten vorbereitet. Belegte Funktionen je nach Ausrüstung der Lokomotive.
N Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd.
i Stromversorgung auf Oberleitungsbetrieb umschaltbar.
U Märklin-Kurzkupplungen in Norm-Aufnahme mit Kulissenführung.
4 Epoche 4

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren

Digitale Funktionen

Control Unit Mobile Station Mobile Station 2 Central Station Central Station 3
Spitzensignal
Schlusslicht
Direktsteuerung