Dampflokomotive mit Schlepptender.
Dampflokomotive mit Schlepptender.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 37974
Spur H0
Bauart 1:87
Epoche I
Art Dampflok
werksseitig ausverkauft Händler finden Kompaktansicht

Produkt

Modell: Mit Digital-Decoder, geregeltem Hochleistungsantrieb und Geräuschgenerator mit vielen Funktionen. Hochleistungsmotor mit Glockenanker im Kessel der Lok. 2 Achsen angetrieben. 2 Haftreifen. Detailliertes Fahrwerk mit Außenrahmen und Stephenson-Steuerung. Spitzensignal konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Geschwindigkeitsabhängiges Dampflok-Fahrgeräusch, Pfeifsignal sowie Anfahr- und Bremsverzögerung mit Control Unit oder Systems digital schaltbar. Weitere Betriebsgeräusche mit...

Modell: Mit Digital-Decoder, geregeltem Hochleistungsantrieb und Geräuschgenerator mit vielen Funktionen. Hochleistungsmotor mit Glockenanker im Kessel der Lok. 2 Achsen angetrieben. 2 Haftreifen. Detailliertes Fahrwerk mit Außenrahmen und Stephenson-Steuerung. Spitzensignal konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Geschwindigkeitsabhängiges Dampflok-Fahrgeräusch, Pfeifsignal sowie Anfahr- und Bremsverzögerung mit Control Unit oder Systems digital schaltbar. Weitere Betriebsgeräusche mit Systems digital schaltbar. Tender mit erhöhtem Aufbau und beweglichen Klappen. Kurzkupplung zwischen Lok und Tender. Bremsschläuche und Vorbildkupplungen an der Pufferbohle ansteckbar. Länge über Puffer 16,3 cm. Verpackt in einer dekorativen Holzkassette.

mehr

Einmalige Serie zum Jubiläum "200 Jahre Königreich Bayern".

Produktinfo

Ein passender Torf-Munitionswagen Art.-Nr. 45094 kann als Zusatztender eingesetzt werden.

Veröffentlichungen

- Gesamtprogramm 2005 - Neuheiten-Prospekt 2005 - Gesamtprogramm 2006

Großbetrieb

Zwischen 1863 und 1871 lieferte Maffei den Bayerischen Staatsbahnen 107 B-gekuppelte Lokomotiven mit einer Vorlaufachse. Technisch unterschied sich die B VI nur geringfügig von der Vorgängerbaureihe, der B V. Der Kuppelraddurchmesser wuchs von 1462 auf 1616 mm, die Dienstmasse um eine auf 31 t. Wie die Vorgängerin konnte die B VI sowohl mit Kohle als auch mit Torf geheizt werden. Nach dem Einbau von Ersatzkesseln stieg der zulässige Dampfdruck von acht auf zehn bar. Im Plandienst schleppte die...

Zwischen 1863 und 1871 lieferte Maffei den Bayerischen Staatsbahnen 107 B-gekuppelte Lokomotiven mit einer Vorlaufachse. Technisch unterschied sich die B VI nur geringfügig von der Vorgängerbaureihe, der B V. Der Kuppelraddurchmesser wuchs von 1462 auf 1616 mm, die Dienstmasse um eine auf 31 t. Wie die Vorgängerin konnte die B VI sowohl mit Kohle als auch mit Torf geheizt werden. Nach dem Einbau von Ersatzkesseln stieg der zulässige Dampfdruck von acht auf zehn bar. Im Plandienst schleppte die B VI vornehmlich Personenzüge. Schon bald wurde sie von schnelleren Lokomotiven in niedrigere Dienste verdrängt. Bereits 1895 begann die Ausmusterung, die sich bis in die zwanziger Jahre hineinzog. Zwei im Bauzugdienst tätige Maschinen gelangten noch als 34 7461 und 7362 in den vorläufigen Nummernplan der Reichsbahn, und wurden bald nach Inkrafttreten der neuen Nummerierung, 1925, ausgemustert. Eine Maschine, die 316, schrieb Eisenbahngeschichte. Die auf den Namen "Tristan" getaufte Lokomotive führte den Hofzug Ludwigs II., wenn seine Majestät auf Reisen ging.

mehr

Merkmale

) Fahrgestell und Aufbau der Lokomotive aus Metall.
c Digital-Lokomotive mit Hochleistungsantrieb. Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung/Verzögerung einstellbar. Spezialmotor mit elektronisch unterstütztem Lastausgleich oder in kompakter Glockenanker-Bauart. Fahrbetrieb mit Märklin-Transformator, im Märklin Delta-System oder im Märklin-Digital-System (Motorola-Format). 1 schaltbare Zusatzfunktion (function) bei Digital-Betrieb.
e Digital-Decoder mit bis zu 9 digital schaltbaren Funktionen beim Betrieb mit Mobile Station 60652 bzw. 60651. Bis zu 5 Funktionen beim Betrieb mit Control Unit 6021. Bis zu 16 Funktionen mit künftigen Steuergeräten vorbereitet. Belegte Funktionen je nach Ausrüstung der Lokomotive.
h Geräuschelektronik eingebaut.
N Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd.
U Märklin-Kurzkupplungen in Norm-Aufnahme mit Kulissenführung.
1 Epoche 1

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren

Digitale Funktionen

Control Unit Mobile Station Mobile Station 2 Central Station Central Station 3
Spitzensignal
Dampflok-Fahrgeräusch
Lokpfiff
Direktsteuerung
Kohle schaufeln
Luftpumpe/Kompressor
Signalton 1
Bremsenquietschen aus
Betriebsgeräusch
Dampf/Druckluft ablassen
Schüttelrost