Elektro-Schnelltriebwagen
Elektro-Schnelltriebwagen

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 37779
Spur H0
Bauart 1:87
Epoche IV
Art Triebwagen
Nur für Clubmitglieder Händler finden Kompaktansicht

Highlights

  • Schwere Metall-Ausführung.
  • Vorbildgerechte Form-Anpassungen.
  • 2 Hochleistungsantriebe mit Schwungmasse im Großraum-Mittelwagen.
  • Mit Spielewelt mfx+ Decoder und umfangreichen Betriebs-, Geräusch- und Licht-Funktionen.
  • Serienmäßig eingebaute Führerstandsbeleuchtung mit LED.
  • Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung und Tischbeleuchtung mit LED.
  • Bahnhofsansage und Begrüßung der Stewardess in unterschiedlicher Zuglauf-Reihenfolge abrufbar.
Elektro-Schnelltriebwagen

Produkt

Modell: 4-teilige Einheit. Mit neuem Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. 2 geregelte Hochleistungsantriebe mit Schwungmasse im Großraum-Mittelwagen. Jeweils beide Achsen in beiden Drehgestellen über je einen Motor angetrieben. Haftreifen. Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung, Führerstandsbeleuchtung und beleuchtete Tischlampen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal, rote Schlusslichter, Innenbeleuchtung und Führerstandsbeleuchtung konventionell in...

Modell: 4-teilige Einheit. Mit neuem Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. 2 geregelte Hochleistungsantriebe mit Schwungmasse im Großraum-Mittelwagen. Jeweils beide Achsen in beiden Drehgestellen über je einen Motor angetrieben. Haftreifen. Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung, Führerstandsbeleuchtung und beleuchtete Tischlampen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal, rote Schlusslichter, Innenbeleuchtung und Führerstandsbeleuchtung konventionell in Betrieb, digital gemeinsam schaltbar. Beleuchtete Tischlampen separat digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Bahnhofsansage und Begrüßung durch die Stewardess im Lufthansa Airport Express in unterschiedlicher Zuglauf-Reihenfolge abrufbar, durch Wechsel der Fahrtrichtung. Zusätzliche Ansage der Stewardess für den nächsten Zughalt. Kulissengeführte mehrpolige stromführende Spezialkupplung zwischen den Fahrzeugen. Schleiferumschaltung mit fahrtrichtungsabhängiger Stromversorgung über den jeweils vorderen Endtriebwagen. Viele angesetzte Details. Detaillierte Ausführung der Dachausrüstung. Pantographen nur mechanisch, nicht elektrisch funktionsfähig. An beiden Enden Nachbildung der Scharfenberg-Kupplung (ohne Funktion). Gleisbogen befahrbar ab Mindestradius 360 mm. Zuglänge über Kupplung 118 cm.

mehr

Der Elektro-Schnelltriebwagen 37779 wird im Jahr 2015 in einer einmaligen Serie nur für Insider-Mitglieder gefertigt.

Produktinfo

Dieses Modell finden Sie in Gleichstrom-Ausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 22379 exklusiv für Trix Club-Mitglieder.

Veröffentlichungen

- Sommer-Neuheiten 2015 - Gesamtprogramm 2015/2016

Großbetrieb

Baureihe 403, „Lufthansa Airport Express“ Auf Initiative des deutschen Verkehrsministeriums begann am 27. März 1982 der Planeinsatz des „Lufthansa Airport Express“ zwischen Düsseldorf Hbf und Frankfurt-Flughafen. Das „Fliegen auf Flughöhe Null“ durch das landschaftlich reizvolle Rheintal entwickelte sich schnell zu einen Vorzeigeobjekt des integrierten Verkehrs. Die bald als vorbildlich geltende Zusammenarbeit von Lufthansa und Bundesbahn gründete auf der Überzeugung, dass die verschiedenen...

Baureihe 403, „Lufthansa Airport Express“ Auf Initiative des deutschen Verkehrsministeriums begann am 27. März 1982 der Planeinsatz des „Lufthansa Airport Express“ zwischen Düsseldorf Hbf und Frankfurt-Flughafen. Das „Fliegen auf Flughöhe Null“ durch das landschaftlich reizvolle Rheintal entwickelte sich schnell zu einen Vorzeigeobjekt des integrierten Verkehrs. Die bald als vorbildlich geltende Zusammenarbeit von Lufthansa und Bundesbahn gründete auf der Überzeugung, dass die verschiedenen Verkehrsträger aus ökonomischen und ökologischen Gründen kooperieren sollten. Auf jeden Fall traf es sich gut, dass bei der DB Anfang der 1980er Jahre drei vierteilige Triebzüge der Baureihen 403 (Triebköpfe) bzw. 404 (Mitteltriebwagen) weitgehend beschäftigungslos herumstanden. Sie waren im Jahr 1973 für das damals rein erstklassige Intercity-System beschafft, doch mit der Einführung der 2. Klasse im Intercity-System 1979 arbeitslos geworden. Die 200 km/h schnellen Züge mit Allachsantrieb hatten wegen ihrer charakteristischen Form schon sehr bald den Spitznamen „Donald Duck“ erhalten. Ihre optische Affinität zum Flugzeug setzten die Garnituren schließlich ab dem 27. März 1982 um. Vom Bw Düsseldorf aus „flogen“ die Züge unter den Flugnummern LH 1001-1008 als „Airport Express“ mit vier Zugpaaren von Frankfurt-Flughafen nach Düsseldorf Hbf (ab März 1983 sogar nach Düsseldorf-Flughafen) und zurück im Auftrag der Lufthansa mit Zwischenhalten in Köln-Deutz, Köln Hbf und Bonn Hbf. Zuvor waren die Züge im AW Bad Cannstatt einem gründlichen Umbau nach den Vorgaben der Fluggesellschaft unterzogen worden, dabei tauschten sie auch ihr einzigartiges Farbkleid in Weiß-Rot-Schwarz gegen die Produktfarben Melonengelb/Lichtgrau der Lufthansa ein. Ziel war, den unwirtschaftlichen Flugverkehr auf den extremen Kurzstrecken Köln/Bonn – Frankfurt und Düsseldorf – Frankfurt nicht weiter aufstocken zu müssen. Dieses Ziel wurde voll erreicht. In 1991 nutzten beispielsweise mehr als 218.000 Fahrgäste den „Zug zum Flug“ zwischen Düsseldorf und Frankfurt. Hätten all diese Reisenden in Boeing 737-Flugzeugen untergebracht werden müssen, wären dafür rund 3.000 zusätzliche Flüge notwendig gewesen. Trotz niedrigerer Betriebskosten (als vergleichbare Kurzstreckenflüge) und relativ hoher Fahrgastzahlen wurde der Lufthansa Airport Express am 23. Mai 1993 eingestellt. Ein Grund waren die erheblichen Korrosionsschäden bei den 403-Triebwagen, welche umfangreiche und kostenintensive Aufarbeitungen erfordert hätten.

mehr

Merkmale

! Exclusive Sondermodelle der Märklin-Händler-Initiative - in einmaliger Serie gefertigt.
* Überwiegender Teil des Lokomotivaufbaus aus Metall.
; Überwiegender Teil des Wagenaufbaus aus Metall.
c Digital-Lokomotive mit Hochleistungsantrieb. Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung/Verzögerung einstellbar. Spezialmotor mit elektronisch unterstütztem Lastausgleich oder in kompakter Glockenanker-Bauart. Fahrbetrieb mit Märklin-Transformator, im Märklin Delta-System oder im Märklin-Digital-System (Motorola-Format). 1 schaltbare Zusatzfunktion (function) bei Digital-Betrieb.
# Digital-Decoder mfx+
h Geräuschelektronik eingebaut.
N Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd.
+ LED Innenbeleuchtung eingebaut.
j Inneneinrichtung eingebaut.
4 Epoche 4
} 1:93,5
Y

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene

Digitale Funktionen

Control Unit Mobile Station Mobile Station 2 Central Station Central Station 3
Spitzensignal
Panto-Geräusch
E-Lok-Fahrgeräusch
Signalton
Tischlampen
Bremsenquietschen aus
Schaffnerpfiff
Türenschließen
Bahnhofsansage
Rangierpfiff
Begrüßung
Direktsteuerung
Luftpresser
Ankuppelgeräusch
Betriebsgeräusch