Dieseltriebwagen mit Beiwagen.
Dieseltriebwagen mit Beiwagen.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 37706
Spur H0
Bauart 1:87
Epoche III
Art Triebwagen
werksseitig ausverkauft Händler finden

Highlights

  • Komplette Neuentwicklung.
  • mfx-Decoder.
  • Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung im Motorwagen und Beiwagen mit warmweißen Leuchtdioden (LED).
  • Weitgehende Ausführung der Aufbauten aus Metall.
  • Viele angesetzte Details.
  • Betriebsnummern: VT 75 903 und VB 140 036.
Dieseltriebwagen mit Beiwagen.

Produkt

Modell: Mit Digital-Decoder mfx. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Motorwagen. Beide Achsen im Motorwagen angetrieben. Haftreifen. Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung im Motorwagen und Beiwagen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 2 rote Schlußlichter am Motorwagen, sowie Innenbeleuchtungen konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Rotes Schlußlicht am Motorwagen ist an der Seite 2...

Modell: Mit Digital-Decoder mfx. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Motorwagen. Beide Achsen im Motorwagen angetrieben. Haftreifen. Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung im Motorwagen und Beiwagen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und 2 rote Schlußlichter am Motorwagen, sowie Innenbeleuchtungen konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Rotes Schlußlicht am Motorwagen ist an der Seite 2 zum Beiwagen hin separat digital abschaltbar. Beiwagen vorbildgerecht ohne Spitzensignal. Zwischen den Fahrzeug-Einheiten Strom führende Kupplungsdeichsel-Verbindung mit Kulissenführungen. Inneneinrichtungen. Freier Durchblick im Motorwagen und Beiwagen. Am Motorwagen separat angesetzte Leiter. Länge über Puffer der zweiteiligen Garnitur 28,1 cm.

mehr

Einmalige Serie.

Veröffentlichungen

- Gesamtprogramm 2012/2013

Großbetrieb

Nach ersten Erfolgen mit 2-achsigen Leichtbautrieb­wagen für Nebenbahnen lieferten ab 1932 diverse Firmen weitere 2-achsige Fahrzeuge unterschiedlicher Bauart und Leistung an die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (DRG). Die Waggonfabrik Bautzen produzierte zwischen 1933 und 1935 drei Serien dieselmechanischer Triebwagen, die sich nur unwesentlich voneinander unterschieden. Waren bei der ersten Lieferserie (VT 135 002-011) Untergestell und Wagenkasten noch genietet, kam bei der zweiten...

Nach ersten Erfolgen mit 2-achsigen Leichtbautrieb­wagen für Nebenbahnen lieferten ab 1932 diverse Firmen weitere 2-achsige Fahrzeuge unterschiedlicher Bauart und Leistung an die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (DRG). Die Waggonfabrik Bautzen produzierte zwischen 1933 und 1935 drei Serien dieselmechanischer Triebwagen, die sich nur unwesentlich voneinander unterschieden. Waren bei der ersten Lieferserie (VT 135 002-011) Untergestell und Wagenkasten noch genietet, kam bei der zweiten Liefer­serie (VT 135 022-031) schon vermehrt die Schweißtechnik zur Anwendung. Bei der dritten Lieferserie (VT 135 051-060) waren Untergestell und Wagenkasten dagegen vollständig geschweißt. Annähernd zeitgleich gelangten ebenfalls in drei Serien hierzu passende Beiwagen als VB 140 032-047, 097-122 sowie 230-249 zur Auslieferung. Die erste Triebwagenserie fuhr ursprünglich mit einem 120-PS-Daimler-Dieselmotor, später aber mit dem gleichen Motortyp wie die beiden anderen Lieferungen, einem Daimler-Motor mit 135 PS. Mit einer Ausnahme ragte bei allen Wagen der Motor noch in den Wagenkasten hinein und war durch eine klappbare Rückbank abgedeckt. Bei allen drei Serien verwendete man die bewährte mechanische Kraftübertragung mittels eines vierstufigen, druckgeschalteten Wechsel- und Wendegetriebes der Firma TAG. Die DB übernahm nach Kriegsende noch Wagen aller drei Lieferserien und bezeichnete sie ab 1947 als Baureihe VT 75.9. Ab Mitte der 1950er-Jahre liefen alle VT 75.9 in der BD Regensburg und erhielten sogar noch neue 130-PS-Motoren des Deutz-Typs A 6 M 617, wie sie auch bei Kleinloks der Leistungsgruppe II Verwendung fanden. Von den ursprünglich 16 bei der DB umgezeichneten Wagen zählten Anfang 1960 noch elf zum Bestand. Neun von ihnen strich die Bundesbahn im April und Mai 1960 aus ihren Listen. Die letzten beiden VT 75.9 wurden jedoch erst mit Verfügung vom 30. März 1962 beim Bw Schwandorf ausgemustert. Die DR führte nach Kriegsende dagegen nur noch einen Triebwagen in ihren Einsatzlisten: Der später zum Salonfahrzeug der Rbd Magdeburg umgebaute VT 135 054 (ab 1970: 186 257) gehört heute zum Museumsbestand und ist im Bw Staßfurt zu finden.

mehr

Merkmale

* Überwiegender Teil des Lokomotivaufbaus aus Metall.
; Überwiegender Teil des Wagenaufbaus aus Metall.
c Digital-Lokomotive mit Hochleistungsantrieb. Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung/Verzögerung einstellbar. Spezialmotor mit elektronisch unterstütztem Lastausgleich oder in kompakter Glockenanker-Bauart. Fahrbetrieb mit Märklin-Transformator, im Märklin Delta-System oder im Märklin-Digital-System (Motorola-Format). 1 schaltbare Zusatzfunktion (function) bei Digital-Betrieb.
e Digital-Decoder mit bis zu 9 digital schaltbaren Funktionen beim Betrieb mit Mobile Station 60652 bzw. 60651. Bis zu 5 Funktionen beim Betrieb mit Control Unit 6021. Bis zu 16 Funktionen mit künftigen Steuergeräten vorbereitet. Belegte Funktionen je nach Ausrüstung der Lokomotive.
N Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd.
+ LED Innenbeleuchtung eingebaut.
j Inneneinrichtung eingebaut.
U Märklin-Kurzkupplungen in Norm-Aufnahme mit Kulissenführung.
3 Epoche 3

Warnhinweis

ACHTUNG: Nur für Erwachsene

Digitale Funktionen

Control Unit Mobile Station Mobile Station 2 Central Station Central Station 3
Spitzensignal
Innenbeleuchtung
Direktsteuerung
Spitzensignal hinten aus