Triebwagen-Zug „Graue-Maus“.
Triebwagen-Zug „Graue-Maus“.

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 37546
Spur H0
Bauart 1:87
Epoche IV
Art Triebwagen
werksseitig ausverkauft Händler finden

Highlights

  • 6-teilige Einheit.
  • Vorbildgerechte Änderungen an Gehäuse und Inneneinrichtungen.
  • mfx-Decoder und Sound-Generator.
  • 5-poliger schräggenuteter Motor mit Schwungmasse.
Triebwagen-Zug „Graue-Maus“.

Produkt

Modell: Motorwagen hinter dem Großraumwagen 1. Klasse im 6-teiligen Zug angeordnet. Mit Digital-Decoder mfx und seriell schaltbaren Geräuschfunktionen. 5-poliger schräggenuteter Motor mit Schwungmasse zentral eingebaut. 4 Achsen über Kardan angetrieben, Haftreifen. Spitzensignal (mit der Fahrtrichtung wechselnd) und serienmäßige Innenbeleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden, Schlusslichter mit wartungsfreien roten Leuchtdioden. Beleuchtungen konventionell in Betrieb, digital...

Modell: Motorwagen hinter dem Großraumwagen 1. Klasse im 6-teiligen Zug angeordnet. Mit Digital-Decoder mfx und seriell schaltbaren Geräuschfunktionen. 5-poliger schräggenuteter Motor mit Schwungmasse zentral eingebaut. 4 Achsen über Kardan angetrieben, Haftreifen. Spitzensignal (mit der Fahrtrichtung wechselnd) und serienmäßige Innenbeleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden, Schlusslichter mit wartungsfreien roten Leuchtdioden. Beleuchtungen konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Vier verschiedene Dachstromabnehmer in versetzter Anordnung, detaillierte Dachausrüstung. Angesetzte Griffstangen aus Metall. Führerstände und Fahrgasträume mit Inneneinrichtung. Kurzgekuppelte mechanische und elektrische Spezialverbindung zwischen den Wageneinheiten. Fahrstrom-Schleifer in den beiden Steuerwagen, automatische Umschaltung auf den jeweils vorderen Schleifer. An den Enden Darstellung der Scharfenberg-Kupplung (ohne Funktion). Gleisbogen befahrbar ab Mindestradius 360 mm. Länge des Zuges ca. 161 cm.

mehr

Veröffentlichungen

- Neuheiten-Prospekt 2009 - Gesamtprogramm 2009/2010 - Gesamtprogramm 2010/2011

Großbetrieb

EC RABe – Graue Maus im Käseland. Nach Einstellung des TEE Verkehrs und mit Aufnahme der Euro-City Verbindungen 1987 wurden die 5 Triebwagen der Serie RAe, die mittlerweile 6-teilig verkehrten, umgebaut. Es wurden Sitze 2. Klasse eingebaut, die Serienbezeichnung änderte sich daher in RABe und die Triebwagen bekamen einen EC-gerechten, allerdings im Verhältnis zur eleganten TEE Lackierung, eintönigen Anstrich in hellgrau/dunkelgrau. Die auf den Verbindungen Zürich – Mailand und Zürich – Stuttgart...

EC RABe – Graue Maus im Käseland. Nach Einstellung des TEE Verkehrs und mit Aufnahme der Euro-City Verbindungen 1987 wurden die 5 Triebwagen der Serie RAe, die mittlerweile 6-teilig verkehrten, umgebaut. Es wurden Sitze 2. Klasse eingebaut, die Serienbezeichnung änderte sich daher in RABe und die Triebwagen bekamen einen EC-gerechten, allerdings im Verhältnis zur eleganten TEE Lackierung, eintönigen Anstrich in hellgrau/dunkelgrau. Die auf den Verbindungen Zürich – Mailand und Zürich – Stuttgart verkehrenden Züge wurden dadurch bald als „Graue Mäuse“ bezeichnet. Das Alter der Züge machte sich allerdings immer stärker bemerkbar und als Trafoschäden und Achsbrüche sich häuften, wurden sie zum TGV-Zubringerzug zwischen Bern und Frasne degradiert und bis 1999 ausgemustert. Einer der Züge wurde 2003 in originaler TEE-Lackierung wiederhergestellt und ist ein historisches, betriebsfähiges Fahrzeug der SBB Historic.

mehr

Merkmale

) Fahrgestell und Aufbau der Lokomotive aus Metall.
; Überwiegender Teil des Wagenaufbaus aus Metall.
c Digital-Lokomotive mit Hochleistungsantrieb. Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung/Verzögerung einstellbar. Spezialmotor mit elektronisch unterstütztem Lastausgleich oder in kompakter Glockenanker-Bauart. Fahrbetrieb mit Märklin-Transformator, im Märklin Delta-System oder im Märklin-Digital-System (Motorola-Format). 1 schaltbare Zusatzfunktion (function) bei Digital-Betrieb.
e Digital-Decoder mit bis zu 9 digital schaltbaren Funktionen beim Betrieb mit Mobile Station 60652 bzw. 60651. Bis zu 5 Funktionen beim Betrieb mit Control Unit 6021. Bis zu 16 Funktionen mit künftigen Steuergeräten vorbereitet. Belegte Funktionen je nach Ausrüstung der Lokomotive.
h Geräuschelektronik eingebaut.
N Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd.
k Innenbeleuchtung eingebaut.
j Inneneinrichtung eingebaut.
i Stromversorgung auf Oberleitungsbetrieb umschaltbar.
4 Epoche 4

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren

Digitale Funktionen

Control Unit Mobile Station Mobile Station 2 Central Station Central Station 3
Spitzensignal
Bahnhofsansage
Lokpfiff
Direktsteuerung