Bauzug "Leonhard Weiss".
Bauzug "Leonhard Weiss".

Die wichtigsten Daten

Art.Nr. 26529
Spur H0
Bauart 1:87
Epoche V
Art Zugpackung
werksseitig ausverkauft Händler finden

Highlights

  • Lokomotive in Metall-Ausführung.
  • Geregelter Miniaturmotor mit Schwungmasse.
  • Gleishaftmagnete zur Zugkraftverbesserung.
  • Anfahrbeschleunigung und Bremsverzögerung digital schaltbar.
  • Spitzensignal und rote Schlusslichter fahrtrichtungsabhängig wechselnd.
  • Beleuchtung rot/weiß mit wartungsfreien LED.
Bauzug "Leonhard Weiss".

Produkt

Modell: Lokomotive mit Digital-Decoder. Geregelter Miniaturmotor mit Schwungmasse. 2 Achsen angetrieben. Mit Gleishaftmagneten zur Zugkraftverbesserung. Separat angesetzte Metall-Griffstangen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Direktsteuerung (Anfahrbeschleunigung/Bremsverzögerung) mit Control Unit oder Systems schaltbar. Fahrzeuge in Gestaltung als Privatlok "Emma" und Privatwagen der Firma Leonhard...

Modell: Lokomotive mit Digital-Decoder. Geregelter Miniaturmotor mit Schwungmasse. 2 Achsen angetrieben. Mit Gleishaftmagneten zur Zugkraftverbesserung. Separat angesetzte Metall-Griffstangen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und rote Schlusslichter konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Direktsteuerung (Anfahrbeschleunigung/Bremsverzögerung) mit Control Unit oder Systems schaltbar. Fahrzeuge in Gestaltung als Privatlok "Emma" und Privatwagen der Firma Leonhard Weiss, Göppingen. Rungenwagen mit Ladegut Radlader, Flachwagen mit Ladegut Raupenbagger. Radlader und Raupenbagger als Sondermodelle der Firma Wiking. Beide Güterwagen mit kulissengeführten Kurzkupplungen. Zuglänge über Puffer 39,5 cm.

mehr

Veröffentlichungen

- Gesamtprogramm 2006 - Neuheiten-Prospekt 2006

Großbetrieb

Rangierzwerg im Werksverkehr - Die Köf II war einst eine besonders weit verbreitete Rangiermaschine und mit ihrer liebenswerten Formgebung auf den meisten deutschen Umschlagbahnhöfen präsent. Von 1934 bis 1965 wurden insgesamt über 1600 dieser Maschinen in Dienst gestellt. Noch heute leisten viele dieser fast unverwüstlichen Kleinlokomotiven in zahlreichen Industriebetrieben und bei Werkseisenbahnen treue Dienste. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt je nach Bauserie 30 bis 45 km/h. Die stärksten...

Rangierzwerg im Werksverkehr - Die Köf II war einst eine besonders weit verbreitete Rangiermaschine und mit ihrer liebenswerten Formgebung auf den meisten deutschen Umschlagbahnhöfen präsent. Von 1934 bis 1965 wurden insgesamt über 1600 dieser Maschinen in Dienst gestellt. Noch heute leisten viele dieser fast unverwüstlichen Kleinlokomotiven in zahlreichen Industriebetrieben und bei Werkseisenbahnen treue Dienste. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt je nach Bauserie 30 bis 45 km/h. Die stärksten Versionen hatten einen 6-Zylinder-Dieselmotor mit 128 PS Leistung erhalten.

mehr

Merkmale

) Fahrgestell und Aufbau der Lokomotive aus Metall.
c Digital-Lokomotive mit Hochleistungsantrieb. Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung/Verzögerung einstellbar. Spezialmotor mit elektronisch unterstütztem Lastausgleich oder in kompakter Glockenanker-Bauart. Fahrbetrieb mit Märklin-Transformator, im Märklin Delta-System oder im Märklin-Digital-System (Motorola-Format). 1 schaltbare Zusatzfunktion (function) bei Digital-Betrieb.
d Digital-Decoder mit weiteren digital schaltbaren Funktionen (f1, f2, f3 oder f4) beim Betrieb mit Control Unit 6021. Belegte Funktionen je nach Ausrüstung der Lokomotive. Standardfunktion (function) bei konventionellem Betrieb aktiv.
N Dreilicht-Spitzensignal und zwei rote Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd.
T Märklin-Kurzkupplungen in Norm-Aufnahme mit Drehpunkt.
5 Epoche 5

Warnhinweis

ACHTUNG: Nicht für Kinder unter 3 Jahren

Digitale Funktionen

Control Unit Mobile Station Mobile Station 2 Central Station Central Station 3
Spitzensignal
Direktsteuerung